Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Stuzubi und die Stage School Hamburg suchen das neue Bühnentalent

Susi beim Musical Fack ju Göhte

Susi startete mit Hilfe des Stuzubi-Bühnentalents ihre Musical-Ausbildung.

Vom Probenraum auf die große Bühne

Stuzubi-Bühnentalent Susi Studentkowski ist einer der Stars in „Fack ju Göhte – Se Mjusicäl“, das derzeit im Werk 7 in München zu sehen ist.

Unter tosendem Applaus verneigt sich das Ensemble des „Fack ju Göhte“ Musicals, das derzeit im Werk 7 in München zu sehen ist. Susi Studentkowski, die in der Show die Schülerin Zeynep spielt, winkt noch einmal strahlend ins Publikum. Der Auftritt war ein voller Erfolg. Begonnen hat die Karriere der 22-jährigen Bitburgerin 2013, als sie zum Stuzubi-Bühnentalent gekürt wurde und eine Ausbildung an der Stage School in Hamburg anfing. Auch 2018 suchen Stuzubi und die Stage School wieder ein Bühnentalent.

Als sich die Schauspieler bereits zurückgezogen haben ist die Energie des Stücks noch immer im Saal spürbar. „Der Job ist schon hart, aber man weiß ja jeden Abend wofür man’s macht“, sagt Susi nach der Aufführung lachend und lässt sich erleichtert in die blaue Sitzschale im Publikumsbereich sinken.

Für die Show ist die Jungschauspielerin extra übergangsweise von Berlin in den Süden nach München gezogen. „Fack ju Göhte“ ist ihr erster richtiger Job nach der Ausbildung zur Musicaldarstellerin in Hamburg. „Meine Zeit an der Stage School hat mich sehr gut auf den Alltag als Musicaldarstellerin vorbereitet“, lobt Susi. In dem hauseigenen Theater der Stage School konnte sie ausreichend Praxiserfahrung sammeln und spielte zum Teil 40 Shows am Stück. „Jetzt habe ich 240“, sagt Susi und lacht. Das sind acht Shows die Woche.

Sofort gecastet

An ihre Rolle kam Susi durch ein klassisches Casting. Bereits parallel zur Ausbildung an der Stage School nehmen die Schüler an Auditions teil, um nach dem Abschluss einen der begehrten Jobs im Musicalbusiness zu ergattern. Jobausschreibungen werden intern aber auch in Messenger-Gruppen oder über Facebook bekanntgegeben. So erfuhr sie durch eine interne WhatsApp-Gruppe ihrer Stage School Jahrgangsstufe von der geplanten Musical-Adaption des Kinohits. „Als ich die Ausschreibung gesehen habe, dachte ich: Oh mein Gott, das ist ja richtig witzig“, erinnert sich Susi. Die Idee aus dem Film ein Musical zu machen habe sie sofort begeistert und sie wusste, sie will Teil des Ensembles werden. Die große Konkurrenz habe sie dennoch leicht verunsichert: „Da bewerben sich so viele Leute, da denkt man: Never ever werde ich da genommen.“ Sie musste mit dreißig anderen Mädchen vorsingen, die alle ähnlich aussahen. „Als ob ich das werde“, habe sie damals gezweifelt. Schlussendlich konnte Susi überzeugen.

Jetzt steht sie fast die komplette Show auf der Bühne. Der Job verlangt dem jungen Cast aber viel ab. Susi ist Teil der Erstbesetzung. „Die Proben enden nicht mit dem Verlassen des Theaters“, erzählt sie. Auch in ihrer Freizeit übe sie Texte und Bewegungsabfolgen. Die beste Methode sei, sich die Videos der Choreographien anzuschauen. Texte und Songs zu lernen sei an sich einfach für sie: „Die kann man eigentlich schon vor den Proben.“

Im Musical treibt die 10b ihre Lehrerin in den Wahnsinn. Bild: Stage Entertainment/Dominik Bindl
Susi beim Musical

Eine Herausforderung, speziell für dieses Musical, seien aber die Umbauten. So verwandelt sich ein Klassenzimmer blitzschnell in ein Hallenbad, in dem eine akrobatische Showeinlage auf die nächste folgt und den Schauspielern sportliche Höchstleistungen abverlangt.

Wie man das Arbeitspensum schafft? Genug Schlaf sei wichtig um wieder Kraft zu tanken: „Du musst irgendwann einen Cut machen.“ Montags sei außerdem spielfrei, dann verbringe sie viel Zeit mit Freunden oder der Familie, sagt Susi.

Belohnt wird sie für ihren Einsatz immer wieder durch den Applaus und das Gefühl, Leute mit ihrer Performance glücklich zu machen: „Das ist das Schönste für mich.“ Auch die aufwändigen Choreographien bereiten ihr viel Freude: „Es sind so viele witzige Momente in der Show, die Spaß machen.“

Wichtig sei auch der gute Zusammenhalt im Team: „Alle achten auf einen angenehmen Umgang und man hilft sich gegenseitig.“

Ohne Fachwissen verloren

Von der Ausbildung an der Stage School profitiere sie immens, sagt Susi. „Geh mal downstage, upstage, stage right, stage left“, rattert sie in Sekundenschnelle herunter. Ohne das fachliche Vorwissen wäre sie völlig hilflos: „Man lernt in der Ausbildung außerdem, an seine Grenzen zu gehen.“ An die Stage School in Hamburg kam sie 2013 durch die Aktion Stuzubi-Bühnentalent. Dort hat sie Tanz, Gesang und Schauspiel studiert.

Über die Anfänge ihrer Karriere hat sie Stuzubi im Interview während ihrer Ausbildung berichtet.

Gemeinsam mit der Stage School Hamburg geht Stuzubi auch 2018 wieder auf Talentsuche.

Es gibt zehn Intensiv- Workshops für Tanz, Gesang und Schauspiel zu gewinnen. Die Sieger können sich einen der Workshops, die bundesweit in ca. 30 Städten stattfinden, in der Stadt ihrer Wahl bis Ende 2019 aussuchen.

Exklusiv erhalten die besten drei Bewerber des Stuzubi Bühnentalents zusätzlich eine Einladung zur Stipendiumsprüfung der Stage School Ende November 2018 nach Hamburg inklusive Übernachtung.

So kannst du gewinnen!

Schreib eine E-Mail mit dem Betreff „Bühnentalent 2018“ und sende sie an stuzubi@stageschool.de. Berichte uns, warum gerade du unser Bühnentalent bist. Was bringst du an Erfahrung mit?

Bewerbungen bitte mit Foto, Alter, Adresse und Telefon-Nummer und falls vorhanden mit Link auf ein kurzes Video.
Einsendeschluss: 30. September 2018!

Fack ju Göhte – Se Mjusicäl in München

FACK JU GÖHTE – SE MJUSICÄL bringt den ersten Teil der erfolgreichen Filmreihe als dynamisches, mitreißendes und in dieser Art einzigartiges Musical-Event auf die Bühne. Nimm Platz im Klassenraum der Chaosklasse 10b und erlebe die unglaubliche Nähe zwischen Publikum und Cast im neuen WERK7 Theater. Mitten im Münchner Werksviertel-Mitte. Sichere dir jetzt deine Tickets.