Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Studienabbrecher - Zweite Chance Ausbildung z.B. mit Queraufstieg Berlin

Magdalena in ihrer Ausbildung

Bei ihrer Ausbildung lernt Magdalena komplexe Zusammenhänge in der Praxis kennen.

Ein gut geplanter Studienabbruch ist kein Manko

Für manchen Abiturienten mag es wie ein Alptraum klingen: Rund 28 Prozent aller Studierenden verlassen die Hochschule ohne Abschluss, schreibt das Projekt Queraufstieg Berlin, das Studienabbrecher mit Infos und Beratungsangeboten beim Berufseinstieg unterstützt, auf seinem Portal www.queraufstieg-berlin.de. Dabei ist ein Studienabbruch heutzutage längst kein Karrierekiller mehr – vor allem, wenn nach der Exmatrikulation eine Ausbildung begonnen wird. Magdalena Banach ist diesen Weg gegangen.

Nach dem Abi zu studieren ist für die meisten Schüler fast schon ein Muss. Erhebungen der Bundesagentur für Arbeit zufolge beginnen rund drei Viertel aller Abiturienten nach dem Schulabschluss ein Studium. Die Möglichkeit einer Ausbildung wird an vielen Gymnasien nicht einmal angesprochen.

Die Folge: In den Hörsälen findet sich oft eine ganze Reihe von Studenten wieder, denen graue Theorie nicht liegt. Genauso erging es Magdalena. Die heute 25-Jährige schrieb sich an der Uni zunächst für Informatik ein. Doch schon nach zwei Semestern merkte sie: Der praxisferne Unterricht entsprach nicht ihrem Naturell. Sie wechselt in das Fach Bio-Informatik. Fünf lange Semester folgen, in denen sie sich mühsam durch ihre Mathematikprüfungen quält.

Dann entscheidet sich Magdalena zu einem mutigen Schritt. Sie kehrt der Universität den Rücken und bewirbt sich beim ABB Bildungszentrum Berlin auf eine Lehrstelle zur Elektronikerin für Automatisierungstechnik.

Hätte sie mehr über die Möglichkeiten einer Berufsausbildung gewusst, hätte sie sich den Umweg über die Universität vielleicht sparen können, glaubt Magdalena heute. In ihrer Schulzeit am Gymnasium habe die Option einer Ausbildung aber gar nicht zur Debatte gestanden: „Die Beratungen waren nur auf Studiengänge und Berufe mit Studienabschlüssen fokussiert.”

Komplexität mit Praxisbezug

In ihrer Ausbildung befasst sich Magdalena nun mit Baugruppen und Schaltschränken, lernt an den Modellen von Industrieanlagen, wie komplexe Technik funktioniert, und bekommt nach und nach das Rüstzeug an die Hand, um später zum Beispiel an Anlagen auf Großbaustellen zu arbeiten. „Mein Studium war abstrakt. In der Ausbildung kann ich die Fächer besser in Verbindung bringen, alles ist konkreter”, sagt Magdalena. Die Lehre sei anspruchsvoll und vielfältig: „Ich bin immer wieder erstaunt, wie ich herausgefordert werde und wie viel Spaß es macht.”

Zweifel am Studium sind keine Seltenheit.
Zweifel am Studium

Mit ihrem speziellen Werdegang ist Magdalena in ihrem Betrieb nicht alleine. Rund zwölf Prozent der Auszubildenden im ABB Bildungszentrum seien Studienabbrecher, sagt Ausbildungsleiter Gerd Woweries: „Wir sehen, dass sie sehr motiviert sind, zuverlässig arbeiten und gelernt haben, sich strukturiert einer Aufgabe zuzuwenden.” Das Projekt Queraufstieg Berlin bestärkt Studierende, die an der Hochschule nicht glücklich werden, in eine Berufsausbildung zu wechseln. Entgegen der vorherrschenden Meinung sei Berufsbildung gegenüber der Hochschulbildung nämlich als gleichwertig zu betrachten, sagt Andrea Mohoric, Leiterin des Projekts: „Da muss ein Vorurteil bekämpft werden, dem wir mit unserem Portal begegnen wollen.“

Das Webportal informiert Studierende über sämtliche Beratungsangebote in Berlin zum Thema Studienabbruch und Studienwechsel, erklärt, welche rechtlichen und finanziellen Aspekte beim Verlassen der Uni zu beachten sind und gibt Hilfestellungen, die den Prozess der Entscheidungsfindung erleichtern. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales unterstützt und vom Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) durchgeführt.

Queraufstieg – das Beratungsangebot im Überblick

Unter www.queraufstieg-berlin.de findest du alle Infos, die du brauchst.

Bewährte Online-Instrumente:

Der Beratungsnavigator führt dich anhand fünf zentraler Fragestellungen zu strukturierten Informationen und passenden Beratungsangeboten, um Orientierung und Unterstützung in deiner persönlichen Situation zu bekommen. Mit der Schnellsuche gelangst du mit Hilfe von wichtigen Suchbegriffen zum Thema Beratung direkt zu passenden Anlaufstellen für eine persönliche Beratung.

Neue Infomaterialien und Hilfen:

Der Flyer „Zentrale Anlaufstellen in Berlin für Beratung bei Studienzweifel und Studienabbruch“ bündelt bestehende Beratungsstellen, zeigt die jeweiligen Angebotsschwerpunkte auf, beinhaltet ein Leitsystem und erklärt, wie Beratung dich bei Studienzweifel oder einem Studienausstieg begleiten kann.

Der Flyer „Finanzierung des Studienausstiegs und der Berufsausbildung“ informiert über bestehende Finanzierungsmöglichkeiten der Übergangszeit nach einem Studienabbruch und Fördermöglichkeiten während einer Berufsausbildung.

Im Rahmen von Schnuppertagen erhältst du konkrete Einblicke ins Unternehmen und kannst dadurch herausfinden, ob der Beruf zu deinen Fähigkeiten und Interessen passt. Die Broschüre „Durchführung von Schnuppertagen im Unternehmen“ bietet dir dazu wertvolle Hintergrundinformationen.

Linktipps

Ausbildungsplätze für Studienabbrecher: stuzubi.de/stellenboerse
Angebote für Studienabbrecher in Bayern: studienabbruch.bfz.de
Facebook-Auftritt der Akquisiteure in Bayern: facebook.com/studienabbruchbayern
Angebote für Studienabbrecher in Frankfurt: zweifel-am-studium.de/frankfurt 
Angebote für Studienabbrecher in Berlin: queraufstieg-berlin.de
Angebote für Studienabbrecher in Hamburg: www.shift-hamburg.de
Infos und Hilfen: studienabbruch-und-dann.de