Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Sicher ist sicher!

Versicherung

Mit der richtigen Versicherung musst du dir keine Sorgen machen.

Nur wer sich selbst versichert, der ist voll und ganz versichert

Dein Start ins eigene Leben steht kurz bevor. Doch außer um den Studienplatz solltest du dir unbedingt noch um etwas ganz anderes Gedanken machen: Um die richtigen Versicherungen.

Die Grundversorgung ist gegeben

Bislang warst du bei deinen Eltern mitversichert, bzw. sie haben für dich und deine Sicherheit gesorgt. Sobald du dein eigenes Leben beginnst, hast du durch die Sozialversicherung automatisch eine Grundversorgung. Dieses staatliche Versicherungssystem wird aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteilen finanziert und bietet dir eine grundlegende Absicherung in den folgenden fünf Bereichen, die auch Versicherungsträger genannt werden:

  • Die Arbeitslosenversicherung greift, solltest du deinen Job verlieren, und bietet dir dann nicht nur finanzielle, sondern auch strukturelle Hilfe wie Fördermaßnahmen.
  • Die Unfallversicherung hilft dir im Falle von Arbeits- oder Sportunfällen und Berufskrankheiten weiter.
  • Die gesetzliche Rentenversicherung soll dir im Alter einen soliden Lebensstandard ermöglichen.
  • Die gesetzliche Krankenversicherung trägt (teilweise oder voll) die Kosten bei Behandlungen von Erkrankungen.
  • Die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt einen Teil der anfallenden Kosten, solltest du jemals zu Hause oder stationär betreut werden müssen.

Alle diese Versicherungen sind Pflichtversicherungen. Und obwohl das deutsche Sozialsystem damit eines der leistungsstärksten sozialen Netze aufgebaut hat, darfst du dich nicht allein auf Papa Staat verlassen. Vor allem bei der Krankenversicherung musst du ein paar Punkte beachten.

Als Student kannst du bis zum 25. Lebensjahr bei deinen Eltern versichert bleiben, solange du nicht mehr als 400 Euro im Monat (Minijob) verdienst. Überschreitest du das 25. Lebensjahr, musst du dich selbst (gesetzlich) versichern. Verdienst du mehr als besagte 400 Euro, versichert dich dein Arbeitgeber automatisch. Auch, wenn Vater und/ oder Mutter privatversichert sind und du über ein Elternteil ebenfalls privatversichert warst, bist du ab dem Tag der Einschreibung pflichtversichert.

Die große Ausnahme tritt ein, wenn du dich vor Studienantritt von der Versicherungspflicht befreien lässt. Das ist jedoch ein Schritt mit weitreichenden Konsequenzen, den du dir gut überlegen solltest.

Private Zusatzversicherungen wollen sorgsam gewählt sein!

Mit Bedacht solltest du auch bei der Auswahl deiner privaten Zusatzversicherungen vorgehen. Aus dem ganzen großen Angebot die richtige Zusammenstellung zu finden, ist nicht leicht. Aber die folgenden Versicherungen solltest du unbedingt abschließen, um sicher ins eigene Leben zu starten:

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflicht!
Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflicht!

Die Kfz-Haftpflichtversicherung
Während alle anderen privaten Versicherungen freiwillig sind, ist diese Pflicht! Manche Versicherungen bieten dir auch als Fahranfänger die Möglichkeit, mit einem günstigeren Schadensfreiheitsrabatt einzusteigen. Aber sobald du dir einen eigenen fahrbaren Untersatz zulegst, MUSST du eine Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen. Diese Verpflichtung macht durchaus Sinn: Stelle dir vor, du müsstest sonst vielleicht mit all deinem Hab und Gut für den Schaden gerade stehen, nur weil du beim CD wechseln nicht aufgepasst hast und mit deiner Mühle in einen nagelneuen M7 gedonnert bist.

Die private Haftpflichtversicherung
Dazu gibt es eigentlich nur drei Worte zu sagen: Schließ sie ab! Sie ist unverzichtbar sobald du daheim ausgezogen bist und damit nicht mehr beitragsfrei durch die Haftpflichtversicherung deiner Eltern abgesichert bist. Denn du brauchst nur einmal kurz nicht aufzupassen und schon haftest du unbegrenzt für einen Schaden, den du völlig unabsichtlich verursacht hast. Denke dran: Schäden können auch Personenschäden sein! Also nimm das Thema nicht auf die leichte Schulter, sondern hole Angebote ein und prüfe sie sorgsam.

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung
Das das Risiko, nicht mehr arbeitsfähig zu sein, kann jeden treffen – in jedem Alter. Unfall, Invalidität und Kräfteverfall kennen keine Altersgrenze. Mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung kannst du bereits als Auszubildender bzw. Student eine erste Vorsorge für den Ernstfall betreiben. Allerdings weisen viele Versicherungsexperten regelmäßig darauf hin, dass es als Auszubildender bzw. Student schwierig sein kann, eine passende Versicherung zu finden. Einige Gesellschaften versichern entweder – bis zum erfolgreichen Abschluss – nur die Erwerbsunfähigkeit oder schränken die Höhe der BU-Rente ein.

Eine unabhängige und objektive Beratung im Zusammenhang mit der Berufsunfähigkeitsversicherung macht also Sinn. Schließlich geht es hier um die berufliche und finanzielle Zukunft. Übrigens: Gute Versicherer räumen dir eine Nachversicherungsgarantie ein, mit der die Leistung später angepasst werden kann. Mehr über die Berufsunfähigkeitsversicherung findest du hier.

Private Hausratsversicherung & private UnfallversicherungNatürlich kosten Versicherungen auch Geld, das du erst mal verdienen musst. Deswegen sind diese beiden Versicherungen dem 2. Sicherheitscheck vorbehalten. Die Unfallversicherung ergänzt letztlich die Berufsunfähigkeitsversicherung, du solltest vor dem Abschluss also deinen bestehenden Versicherungsschutz abklären und dann entscheiden, ob und wann du sie brauchst. Die Hausratsversicherung, bei der du am besten eine Pauschale von 650,- Euro pro Quadratmeter annimmst, brauchst du, sobald du in deine eigenen vier Wände ziehst. Sie greift bei Schäden durch Brand, Wasserschaden, Einbruch, Vandalismus, Raub, Hagel oder Sturm.

Und da war dann noch ...

Auch über private Altersvorsorge solltest du dir Gedanken machen!
Private Altersvorsorge ist auch zu überlegen

Stichwort: Auslandsaufenthalt
Bei Ausland denkst du natürlich vor allem an Urlaub, aber auch ein Auslandssemester muss versicherungstechnisch vorbereitet werden! Als gesetzlich Versicherter bekommst du zwar in der Regel die gleichen Leistungen wie einheimische Kommilitonen, aber die können von Land zu Land doch stark variieren. Vor allem in Nicht-Europäischen Ländern ist eine Auslandskrankenversicherung also angebracht.

Stichwort: Zusatzversicherungen
Sobald du finanziell halbwegs gesichert bist, solltest du nicht nur deine Grundversorgung ergänzen und zum Beispiel überlegen, ob deine Krankenversicherung vielleicht eine Zusatzversicherung (für zahnärztliche Behandlungen oder Homöopathie) braucht, sondern dir auch Gedanken über private Altersvorsorge und Hinterbliebenenschutz machen. Jetzt ist übrigens auch der Zeitpunkt, dich mit Finanzplanung auseinander zu setzen. Nicht jeder mag in seiner Freizeit Aktien kaufen, aber Banken bieten eine Menge andere und sichere Möglichkeiten vom Bausparvertrag bis zum Sparplan, die du dir anschauen solltest.

Tipps zum Versicherungsabschluss

Zur Erinnerung:
Nach der Schulzeit gibt es Möglichkeiten, weiter beitragsfrei bei den Eltern versichert zu bleiben. Zum Beispiel, wenn du nahtlos die berufliche Erstausbildung oder mit deinem Studium beginnst. Einige Versicherungen brauchst du dann noch nicht selbst abzuschließen.

Bedarf und Möglichkeiten:
Kläre also zunächst, welche Versicherungen du in deiner aktuellen Situation wirklich benötigst, um nicht gleich übers Ziel hinaus zu schießen. Gleichzeitig solltest du auch deine finanzielle Lage im Blick haben. Als Berufseinsteiger wirst du nicht beliebig viel Geld zu Verfügung haben. Fange daher lieber mit kleinen Beträgen an und stocke sie nach und nach auf.

Informationen sind alles:
Es sollte selbstverständlich sein, dass du dich gründlich informierst, bevor du eine Versicherung abschließt. Lese Infobroschüren, schaue in Weblogs und frage die Experten der Versicherungsunternehmen. Vielleicht ist ja auch einer deiner Freunde bei einer Versicherung, wenn ja – ideal!

Schau dich um:

Unterschreibe nicht gleich das erste Angebot. Versicherungen gibt es viele, nimm dir also Zeit und sondiere ihre Preise und Leistungen. Das kann zwar lästig sein, zahlt sich aber auf jeden Fall aus.

1A Verbraucherportal

Weiter Infos findest du auch auf dem 1A Verbraucherportal:

Aktuelle Zahlen rund um die gesetzliche Krankenversicherung für Studierende, Antworten auf häufige Fragen (FAQ-Sektion) und viele weitere Informationen stehen auf der Seite zur gesetzlichen Krankenversicherung bereit.

Warum die Absicherung gegen Berufsunfähigkeit auch für Studierende bereits elementar ist, auf welche Kriterien es - u. a. mit Blick auf die Kosten - besonders ankommt und welche Anbieter im aktuellen Test besonders gut abgeschlossen haben, werden dir auf der Seite zur Berufsunfähigkeitsversicherung zusammengestellt.