Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Karrierecoach gibt wichtige Knigge-Tipps fürs Assessment-Center

Tipps fürs Assessment-Center

Karrierecoach Anja Bendixen-Danowski gibt wichtige Knigge-Tipps für dein Assessment-Center.

Business-Coach (IHK) Anja Bendixen-Danowski zeigt Studenten der Hochschule München, wie sie Assessment-Center-Übungen sinnvoll für ihre Personalauswahl zusammenstellen. AC-Bewerbern gibt sie hier wichtige Knigge-Tipps:

  • Organisationstalent zeigen
    Firmen suchen Mitarbeiter, die sich selbst gut zu organisieren wissen. Daher schätzen sie Bewerber, die pünktlich sind und alle wichtigen Unterlagen zum Gespräch mitbringen.
  • Namen sind nicht Schall und Rauch
    Seinen Gesprächspartner beim Namen zu nennen, ist höflich. Eine unauffällige Notiz in den eigenen Unterlagen stellt sicher, dass der Name beim Verabschieden nicht vergessen wird.
  • Selbstbewusst auftreten
    Gruppendiskussionen sind gewöhnungsbedürftig. Trotzdem ist ein eigener Wortbeitrag zu platzieren. Sonst weiß der Personaler nicht, welche Gedanken man sich zum Thema gemacht hat.
  • Teamplayer gewinnen
    Kandidaten sollten im Assessment-Center respektvoll miteinander umgehen. Die Beobachter lesen zwischen den Zeilen. Vordrängler an der Kantinenkasse haben keine Chance auf den neuen Job.
  • Spontanität siegt
    Vorbereitung ist gut, auswendig lernen tabu. Der Personaler entscheidet sich nur für Kandidaten, die authentisch auftreten.
  • Souverän wirken
    Ein Postkorb mit Arbeitsanweisungen wartet auf den Bewerber. Einen kühlen Kopf zu bewahren, ist wichtig. Getestet wird die Belastbarkeit und wie souverän Stress-Situationen verarbeitet werden.
  • Arroganz bringt Führungskräfte nicht weiter
    Es kann sein, dass vierzehn Augen im Einzel-Assessment-Center auf eine Person gerichtet sind. Führungskräfte müssen einzeln zum Beispiel knifflige Mitarbeitergespräche überstehen. Arroganz ist hier fehl am Platz!
  • Kein Feedback erwarten
    Mit ihrem Pokerface wollen die Personaler die Kandidaten aus der Reserve locken. Man lässt sich nicht anmerken, ob die Aussagen des Bewerbers passen oder nicht. Oftmals gibt es keine (Muster-)Lösung. Der Weg ist das Ziel!