Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Dualer Studiengang Informatik beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Informatik studieren im öffentlichen Dienst

Studiengangleiter André Geier

Zum ersten Mal bietet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Berlin ein Duales Studium im Fachbereich Informatik an. Welche Voraussetzungen Bewerber mitbringen müssen, was für Inhalte an der Hochschule und beim praktischen Teil in der Behörde vermittelt werden und was die Absolventen später im Beruf erwartet weiß André Geier, der den neuen Studiengang im BMWi leiten wird. Stuzubi-Redakteurin Julia Stark hat mit ihm gesprochen.

Das BMWi ist Aussteller der Schülermesse Stuzubi in Berlin.

Das BMWi bietet neben der Berufsausbildung in der IT auch ein Duales Studium an. Gibt es dafür einen bestimmten Anlass?

Die Bundesregierung verfolgt derzeit ein ehrgeiziges Projekt mit dem Ziel, die Zusammenarbeit der Behörden mithilfe der Digitalisierung zu verbessern. Dafür brauchen wir dringend Fachkräfte, die uns gerade im IT-Bereich fehlen. Mit dem neuen Studiengang bilden wir unsere künftigen Mitarbeiter nun selbst aus.

Die Fachrichtung des Dualen Studiums heißt „Informatik“. Sind die Absolventen dann eher ITler oder Verwaltungsmitarbeiter mit Informatikkenntnissen?

Der Schwerpunkt des Studiums liegt klar im technischen Bereich. Im Gegensatz zu einigen klassischen Verwaltungstätigkeiten, bei denen vorgegebene Wege eingehalten werden müssen, sind bei uns oft kreative Lösungen gefragt, die man vorher noch gar nicht in Betracht gezogen hatte. Die Struktur der Behörde mit ihren einzelnen Referaten und Dienstwegen lernt man im Lauf des Studiums natürlich kennen. Inhaltlich geht es aber in erster Linie um Informatik und nicht um Verwaltungswissenschaften.

Welche Voraussetzungen sollen Bewerber mitbringen?

Wichtig sind gute Noten in Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern. Vorkenntnisse im Programmieren braucht man nicht unbedingt, das wird einem dann im Studium vermittelt. Man sollte aber schon Interesse an Informatik haben und beispielsweise wissen, wie ein Computer funktioniert, wie das Internet und Netzwerke aufgebaut sind oder wie die Nachrichten aufs Handy kommen. Außerdem sind gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift gefragt, da wir oft Anleitungen oder Stellungnahmen für das ganze BMWi schreiben. Englisch spielt ebenfalls eine Rolle, im Studium wird aber ein Englischkurs angeboten. Selbst wenn man sich nicht für Politik interessiert, bekommt man bei uns einen guten Einblick in politische Prozesse und ist sehr nah dran an der Arbeit der Bundesregierung.

Duales Studium Informatik beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Teil 2 – Ablauf des Studiums und Berufsaussichten


Das könnte dich auch interessieren:

Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten beim BMWI – Erfahrungsbericht

Welcher Beruf passt zu mir? Stuzubi Orientierungstest

Stuzubi Stellenbörse für Ausbildung und Duales Studium