Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Mit ihrem FSJ bereitet sich Hanna auf ihr Sportstudium vor

Freiwilligendienst im Sport

Ein FSJ kann man auch im Sport absolvieren.

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist der Klassiker unter den Freiwilligendiensten – und bietet breit gefächerte Möglichkeiten. Absolviert werden kann der gemeinnützige Dienst nicht nur in sozialen Einrichtungen, sondern zum Beispiel über die Bayerische Sportjugend (BSJ) auch in Sportvereinen. Hanna Urban hat sich für das FSJ im Sport entschieden und trainiert nun beim Allgemeinen Sportverein Dachau (ASV) Kinder und Jugendliche in unterschiedlichen Sportarten.

  • Ein FSJ im Sport ist in nahezu allen Sportarten möglich.
  • Der Freiwilligendienst wird meistens in Sportvereinen oder Jugendeinrichtungen absolviert und bietet Einblicke in die Arbeit als Trainer.
  • Beim FSJ im Sport erwerben die Teilnehmer den Übungsleiterschein und teilweise auch weitere Sportzertifikate.

„Den ganzen Tag im Büro zu sitzen, das wäre nichts für mich“, sagt Hanna. Die 19-Jährige, die im Sommer 2018 ihr Abitur am Josef-Effner-Gymnasium in Dachau absolviert hat, gehört zu den Jugendlichen, die schon früh wussten, was sie wollen. In der zehnten Klasse hat sie sich für ein Sportstudium entschieden. Aber vom Klassenzimmer direkt in den Hörsaal wechseln? „Vom Lernen ins Lernen, das wollte ich nicht“, erklärt sie.

Inspiriert von einer Freundin, die den Freiwilligendienst ebenfalls beim ASV absolviert, bewarb sie sich für das FSJ im Sport. Angeboten habe sich die Möglichkeit auch, weil sie schon seit Jahren bei dem Verein Handball spiele: „Ich habe sehr schnell eine Zusage bekommen.“

Bevor die Jugendlichen gemeinnützig aktiv werden, bereitet sie die BSJ in einem dreiwöchigen Lehrgang auf ihre Einsätze vor. Gemeinsam praktizieren die Teilnehmer Sportarten verschiedener Disziplinen, zum Beispiel Tischtennis, Schwimmen und Ballspiele. Erworben werden kann dabei in bestimmten Fällen auch das Rettungsschwimmer-Abzeichen. Seminare vermitteln ihnen außerdem die theoretischen Grundlagen für ihre Tätigkeit im Verein. „Wir haben unter anderem gelernt, wie man den Körper effektiv trainiert, wie das Skelett aufgebaut ist und in welchem Alter Kinder besonders viel lernen“, erzählt Hanna.

Im FSJ Erfahrungen als Trainer sammeln

Hanna mit einem ihrer „Zwergerl“
Das FSJ bei der BSJ

Im Rahmen der Schulung erhalten die künftigen FSJler ihren Übungsleiterschein, der sie dazu berechtigt, als Trainer im Verein zu arbeiten. Kennengelernt hat Hanna bei dem Lehrgang Freiwillige aus dem gesamten Münchner Umland bis in den Augsburger Raum. Für sie waren die Einführungswochen jedoch ein Heimspiel – sie fanden in der Anlage des ASV statt. „Ich wohne gleich neben der Jugendherberge, in der alle untergebracht waren“, sagt sie. Um mehr Zeit mit den anderen Teilnehmern verbringen zu können, habe sie aber auch in der Unterkunft geschlafen.

Seit September gibt Hanna beim ASV Kurse für Vereinsmitglieder verschiedener Altersstufen. Vormittags beginnt ihr Arbeitstag um 9.30 Uhr mit den ersten Gruppen aus dem „Zwergerlgarten“, an denen schon Zwei- bis Dreijährige teilnehmen können. „Die Kleinen sind so süß“, schwärmt sie. Allerdings erlebe sie auch immer wieder Tränen, zum Beispiel, wenn die Mutter sich verabschiede, oder ein Kind hinfalle. „Hier ist das wunderschön mit den Kleinkindern, aber ich glaube, das beruflich immer zu machen, ist anstrengend“, räumt sie ein.

Ruhiger geht es dagegen am Mittwochvormittag zu. Im „Fitness-Eck“ des ASV Dachau trainiert Hanna Jugendliche. Auch mit den Senioren, die an den Programmen des Vereins teilnehmen, verstehe sie sich gut. „Die sind sehr nett und erzählen viel von den alten Zeiten unter Willi Brandt“, sagt Hanna und lacht. Der Kontakt mit Gruppen aller Altersstufen sei für sie sehr lehrreich und bereite ihr viel Freude.

Zu Hannas Aufgaben gehört außerdem teilweise auch, Stunden selbst zu gestalten. In der Ballschule arbeite sie fast komplett eigenständig. Auch für das Kinderturnen überlege sie sich eigene Konzepte: „Ich berücksichtige dabei aber vor allem die Wünsche der Kinder.“ Ihr Vorhaben, Sportwissenschaften zu studieren, habe sich durch das FSJ im Sport noch mehr gefestigt. „Ich freue mich schon wahnsinnig auf mein Studium“, sagt Hanna. Offen sei jedoch die berufliche Richtung nach dem Abschluss: „Ich kann mir vieles vorstellen, auch Reha-Sport.“ Bei ihrem Freiwilligendienst hat sie nun die Chance, das breite Spektrum der beruflichen Möglichkeiten im Sport zu entdecken und auszuprobieren.

Mehr zum Thema: Sportwissenschaften an der Uni Leipzig - ein Erfahrungsbericht

Das FSJ im Sport in Bayern – Daten und Fakten

Sportarten Von Fußball, Handball, Basketball über Tischtennis bis hin zu Judo, Schwimmen und Eishockey ist alles möglich.
Einsatzgebiete Sportvereine und -verbände, Kindersportschulen und Bewegungskindergärten, Sportcamps, Kinder- und Jugendeinrichtungen und vieles mehr
Dauer i.d.R. zwölf Monate
Wochenarbeitszeit 38,5 Stunden
Vergütung 300 Euro im Monat
Sozialversicherung Wer ein FSJ absolviert, ist sozialversicherungspflichtig angestellt (Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen-, Unfallversicherung).
Alter Die Bewerber müssen die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben und dürfen nicht älter als 26 Jahre sein.
Bewerbungszeitraum Januar bis August

 

Weitere Infos zum FSJ im Sport: www.freiwilligendienste.bsj.org sowie auf der Facebook-Seite „Bayerische Sportjugend im BLSV“. Interessante Infos mit Erfahrungsberichten, Bildergalerien, Übungen für die Sportstunde und Spielen finden FSJler und alle, die es werden wollen, außerdem in der App „FIT 4 FSJ“, die als kostenloser Download in den App Stores von IOS und Android erhältlich ist. Übrigens: Die BSJ bietet neben dem FSJ auch den Bundesfreiwilligendienst an. Die BSJ ist ein Teil des Bayerischen Landes-Sportverbandes (BLSV), der über 12.000 Vereine und mehr als 4,5 Millionen Sportlerinnen und Sportler betreut (www.blsv.de).