Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

In diese europäischen Länder zieht es Erasmus-Studenten

Europäische Studenten lieben Deutschland

Erasmus in Deutschland

Deutschland ist unter den Top-3 der beliebtesten Erasmus-Programmen.

Deutschland im Europavergleich auf Platz 2, noch vor Frankreich und Großbritannien


In welche Länder zieht es europäische Studenten, wenn sie mit dem Erasmus-Programm ins Ausland gehen? Uniplaces (www.uniplaces.de), eines der führenden Onlineportale für die Vermittlung von Studentenunterkünften, hat die Mobilität der Studenten ausgewertet und die Ergebnisse überraschen. Denn wer jetzt zuerst an Großbritannien denkt, irrt. Spanien, Deutschland und Frankreich sind die Top-3 Ziele beim Auslandssemester.

Der gute Ruf deutscher Universitäten, die Qualität der Lehre und die geringen Studienkosten ziehen immer mehr europäische Studenten an. So entschieden sich 2015 insgesamt 30.964 Erasmus-Studenten für ein Auslandssemester in Deutschland. Nur Spanien war bei 39.277 Studenten noch gefragter. Überraschend ist die Position von Großbritannien. Das Vereinigte Königreich belegt im Ranking der beliebtesten Erasmusländer Platz vier. Auch wenn englische Sprachkenntnisse heutzutage ein Plus für die berufliche Zukunft sind, kann England als Studienland nicht mehr punkten. Eine Ursache dafür sind vor allem die hohen Studiengebühren, die ausländische Studenten bezahlen müssen.

Diese Länder sind bei europäischen Studenten beliebt


1. Spanien 39.277 Studenten
2. Deutschland 30.964 Studenten
3. Frankreich 29.621 Studenten
4. Großbritannien 27.401 Studenten
5. Italien 20.204 Studenten

Italiener lieben Deutschland


Die begleitende Umfrage unter 8.158 Erasmus-Studenten zeigt, dass sich besonders oft Italiener, Spanier, Ungarn und Franzosen für Deutschland entschieden haben. Vor allem die großen Universitätsstädte Berlin und München waren attraktiv für Studenten, die nach Deutschland kamen. Aber auch kleinere Städte wie Aachen, Leipzig und Heidelberg punkteten für den Auslandsaufenthalt.

WG's am gefragtesten


Wer schon einmal im Ausland nach einer Unterkunft in einem anderen Land gesucht hat, weiß, wie schwer die Wohnungssuche sein kann. Da die Mietkosten einer der größten Budgetplünderer sind, vertrauten die meisten bei der Suche nach einer Unterkunft auf die Hilfe der Universitäten. Konnte diese nicht weiterhelfen, nutzten sie auf der Suche nach kostengünstigem Wohnraum Onlineportale. Erst danach wurden Freunde und persönliche Kontakte aktiviert. Auf soziale Medien wollten die wenigsten bei der Wohnungssuche vertrauen. Doch wie wollen die europäischen Studenten wohnen? Ganz klar zeigt sich, dass 41 Prozent der befragten Erasmus-Studenten Wohngemeinschaften und 36 Prozent Studentenwohnheime bevorzugten. Die Vorteile liegen auf der Hand. Wer in ein fremdes Land geht und dort niemanden kennt, versucht, durch die Unterkunft erste Kontakte zu knüpfen. Nur jeder Fünfte suchte gezielt nach einem privaten Gästezimmer und gerade einmal 2 Prozent wünschten sich, in einer Gastfamilie zu leben. Auf die Frage, ob sie Probleme mit ihrer Unterkunft in Deutschland hatten, verneinten sie. Einzig Sprachprobleme erschwerten häufig den Alltag.