Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Besonderheiten Duales Studium in Sachsen

Duales Studium in Sachsen

Sachsen gehört was, die Angebotsvielfalt der Studiengänge angeht, unter den ostdeutschen Bundesländern beim Dualen Studium zu den Spitzenreitern. An der Berufsakademie Sachsen (BA) gibt es rund 40 Fachrichtungen aus den Bereichen Wirtschaft, Technik, Soziales und Gesundheit im praxisintegrierten dualen Studienmodell. Vertreten ist die BA Sachsen in Dresden, Leipzig, Plauen, Glauchau, Riesa, Bautzen und Breitenbrunn. Ein Duales Studium an der BA Sachsen ist auch ohne Abitur möglich, wenn der Bewerber eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen kann und erfolgreich eine Aufnahmeprüfung ablegt.

Auch an den meisten Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Sachsen gibt es das Duale Studium. Eine sächsische Besonderheit sind hier Diplomstudiengänge, die sowohl im praxisintegrierenden als auch im ausbildungsintegrierenden Modell dual studiert werden können. Eine große Auswahl an dualen Studiengängen haben die Hochschule Zittau/Görlitz, die Hochschule Mittweida, die Westsächsische Hochschule Zwickau und die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig.

Von den sächsischen Universitäten in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft bietet das Duale Studium bislang nur die Technische Universität (TU) Bergakademie Freiberg an. Wer sich für den Gesundheitsbereich interessiert, kann außerdem an der Dresden International University GmbH dual studieren und einen universitären Abschluss erwerben. Die staatlich anerkannte, privat betriebene Universität, deren Gründungspräsident übrigens der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf ist, führt vorwiegend ausbildungsintegrierende duale Studiengänge durch, bei denen eine Berufsausbildung abgeschlossen und ein Bachelor erworben wird.

Freie Studienplätze für ein Duales Studium findest du in unserer Stellenbörse.