Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Kostenfreie Bewerbungsfotos auf der Karrieremesse Stuzubi für Jobs & Master

Tipps fürs Bewerbungsfoto

Ein gutes Bewerbungsfoto erhöht die Chance auf ein Vorstellungsgespräch.

In den USA ist es längst unüblich, in Deutschland immer noch Standard: das Bewerbungsfoto. Doch sich vor dem künftigen Chef und den Kollegen in Pose zu setzen ist oft gar nicht so einfach. Timo Petersen ist bei der Mayflower Capital AG unter anderem für den Bereich Bewerbungsfotos zuständig und kennt sich mit den Dos und Don’ts beim Bild auf dem Lebenslauf aus.

Auch wenn es meistens nur eine Frage der Zeit ist, bis amerikanische Trends sich auch hierzulande durchsetzen – auf das Bewerbungsfoto zu verzichten, gilt bei deutschen Personalern noch nicht als fortschrittlich. „Kein Bild mitzuschicken ist immer ein Risiko“, warnt Petersen. „Außerdem wollen die Leute im Vorfeld eine Vorstellung davon haben, wer zu ihnen ins Haus kommt.“

Die gute Nachricht für alle, die das Thema Bewerbungsfoto eher als Last denn als Leidenschaft betrachten: Grundsätzlich sei es möglich, von jedem Bewerber gute, sympathische Bilder zu erstellen, versichert Petersen. Sein Trick: die jeweilige Persönlichkeit erkennen und gekonnt in Szene setzen. „Wenn jemand eher introvertiert ist, und ein offenes Lächeln nicht hinbekommt, fotografieren wir ihn mit nüchterner Mimik, das ist völlig in Ordnung“, erklärt er. Wichtig sei, zu sich selbst zu stehen. Dies gelte auch fürs Bewerbungsfoto. Wer authentisch sei, habe die besten Chancen, einen Job zu finden, der zu ihm passe, und in dem er dann auch erfolgreich sei.

Vorbereitung aufs Shooting

Um das beste aus dem Shooting herauszuholen, ist eine gewisse Vorbereitung hilfreich. Zum Beispiel muss die Frisur sitzen. Ratsam sei, rechtzeitig vor dem Fototermin zum Friseur zu gehen, sagt Petersen. Bei der Wahl des Outfits komme es auf den Beruf und die Branche an. In der Regel liege man mit Kleidung richtig, die man später auch im Job trage.

Überhaupt sei es eine Faustregel, das Foto so zu wählen, dass die abgebildete Person gut wiederzuerkennen sei. „Man darf und soll sich von seiner besten Seite zeigen“, betont Petersen. Wichtig sei jedoch, Überraschungen bei der persönlichen Begegnung im Vorstellungsgespräch zu vermeiden: „Wenn der Bewerber real ganz anders aussieht als auf dem Foto, verwirrt das den Gesprächspartner erst einmal.“ Wer zum Beispiel im Berufsleben eine Brille trage, solle sie auch beim Shooting aufsetzen.

Frauen: schön oder streng?

Timo Petersen gibt Tipps fürs Bewerbungsfoto.
Timo Petersen ist Experte für Bewerbungsfotos

Frauen rät Petersen tendenziell zu dezentem Make-up. Auch wer im Alltag ungeschminkt sei, solle sich leicht schminken. Zwar würden die Bilder nachbearbeitet: „Aber so wie mit Make-up bekommen wir das nicht hin.“ Vermeiden solle man jedoch auffällige oder gar aufreizende Schminke wie knallig roten Lippenstift.

Doch wie sieht es mit weiblicher Attraktivität aus? Bringt das bei Personalern Vorteile, oder ist Schönheit für Frauen, die Karriere machen wollen, sogar hinderlich? „Das kommt drauf an“, sagt Petersen. Eventuell steigere ein hübsches Bewerbungsfoto die Chance auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch durchaus. Bei Frauen, die sich als Führungskräfte bewerben, werde aber häufig auf weibliche Attribute verzichtet: „Je höher die Positionen, desto mehr verfolgen Frauen die Strategie, auf den Fotos eher maskulin zu wirken.“ Hochgesteckte Haare und schlichte Blazer oder Hosenanzüge seien hier gängige Motive.

Für beide Geschlechter gilt außerdem: Das Bewerbungsfoto sollte aktuell sein. Bilder, die älter als ein Jahr seien, solle man besser nicht mehr verwenden, empfiehlt Petersen. „Auch wenn man auf dem Foto nicht anders aussieht als jetzt, kann ein Personaler es merken, wenn ein Bild stilistisch veraltet ist.“ Beim Bewerbungsfoto gebe es regelmäßig wechselnde Trends wie andere Hintergründe oder neue Methoden der Präsentation. Aktuelle Bewerbungsfotos können die Messebesucher der Stuzubi Jobs & Master in Hamburg bei Mayflower Capital AG kostenfrei erstellen lassen.

Kostenfreier Interaktiver Workshop „Bewerbung & Berufsstart“

Die Mayflower Capital AG, eine Finanzberatung für junge Akademiker, bietet am Standort Hamburg kostenfrei Workshops zum Thema Bewerbung an.

Das Seminar beinhaltet:

  • Einstimmung & Selbstanalyse
  • Bewerbungsunterlagen
  • Vorstellungsgespräch inkl. „Fiese Fragen“
  • Gehaltsverhandlung
  • Strategische wirtschaftliche Weichenstellungen

Teilnehmen können Studierende, die in den kommenden ein bis drei Semestern ihren Abschluss erwerben werden, und Young Professionals bis 32 Jahre.

Weitere Infos zum Seminar