Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wie bewerbe ich mich auf eine Ausbildung oder ein Duales Studium? Teil 2

Bewerbung per Handy

Der Bewerbungsratgeber gibt Tipps zur Online-Bewerbung und Bewerbung in Sozialen Netzwerken.

Sandra Gehde, Personalexpertin und Autorin des Bewerbungsratgebers Bewerbung to go, verrät im Stuzubi Interview, worauf es bei der Bewerbung per Social Media und der Online-Bewerbung ankommt. Auch wer sich auf eine Ausbildung oder ein Duales Studium bewirbt kann Soziale Netzwerke nutzen und sich per Handy mit ein paar Klicks online bewerben.

Gibt es Tricks, mit der man seine Chancen bei der digitalen Bewerbung per Eingabemaske oder Social Media verbessern kann?

Ja, zum Beispiel das Arbeiten mit Matchingwords. Die Vorauswahl der Bewerbungen läuft bei diesen Verfahren automatisiert ab. Das heißt, ein Programm filtert passende Kandidaten erstmal raus. Wenn Begriffe, die in der Stellenanzeige vorkommen, auch in der Bewerbung stehen, hält der Computer den Kandidaten für geeignet. Wenn zum Beispiel im Jobangebot steht, dass sich der Betrieb einen kommunikativen Azubi mit Vorkenntnissen im Programmieren wünscht, sollten diese Begriffe genauso in der Eingabemaske oder dem Social Media Profil drinstehen. Man sollte aber einen Satz drum herumbauen, in der zweiten oder dritten Runde liest die Bewerbung nämlich schon ein Personalmitarbeiter und keine Maschine, und der mag es dann meistens nicht so gerne, wenn nur Keywords aneinandergereiht sind.

Auf welche Fallstricke und Fettnäpfchen sollte man bei der Bewerbung über moderne digitale Medien achten?

Auch hier spielt es eine Rolle, dass die Bewerbungen erstmal automatisiert per Computer aussortiert werden. Das bedeutet auch: Wer Tippfehler und Rechtschreibfehler in der Bewerbung hat, fliegt unter Umständen in der ersten Runde raus und der Personaler bekommt die Bewerbung gar nicht erst zu Gesicht. Wobei die Programme unterschiedlich eingestellt sind, was die Fehlertoleranz angeht, manche lassen mehr, manche weniger Rechtschreibfehler zu. Bei der Bewerbung über soziale Netzwerke sollte man natürlich aufpassen, dass die Einstellungen zur Privatsphäre richtig gesetzt sind und der künftige Arbeitgeber keine Peinlichkeiten entdecken kann. Das Profilbild sollte in der Bewerbungsphase auch einigermaßen seriös sein.

Braucht man bei der Bewerbung noch ein Anschreiben? Teil 3 >>


Das könnte dich auch interessieren:

Tipps fürs Assessment-Center

Wie Robotrecruiter die Joblandschaft verändern

Welcher Beruf passt zu mir? Stuzubi Orientierungstest