Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Master im Bereich Kommunikation - Kommunikationsdesign

Kommunikationsdesign, visuelle Kommunikation (M.A.)

Visuelle Kommunikation

Ein Modul im Master beschäftigt sich mit Designrhetorik.

Studieninhalte

Module (beispielhaft):

  • Aktuelle Technologien
  • Consumer Psychology and Insights Design und Fue (Forschung und Entwicklung)
  • Designethik
  • Designrhetorik
  • Design und Raum
  • Independent Studies
  • International Brand Communication
  • Kulturtheorie
  • Open Innovation & Digital Thinking
  • Potenzialanalyse und Potenzialentwicklung
  • Theoretische Einführung in Kommunikation & Information

Praktische Studieninhalte: Je nach Hochschule Praktika, Praxismodule, Praxissemester (z.B. in Werbe- und Designstudios, Werbeabteilungen in Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen sowie im Buch- und Verlagswesen), Designprojekte

Studiendauer

Regelstudiendauer: 2-4 Semester
Zur durchschnittlichen tatsächlichen Studiendauer liegen keine statistischen Daten vor.

Zugang zum Studium

Ein weiterführendes Studium im Studienfach Kommunikationsdesign, visuelle Kommunikation ist - je nach Hochschule - z.B. mit einem Abschluss in einem der folgenden Studienfächer möglich:

  • Kommunikationsdesign, visuelle Kommunikation (grundständig)
  • Mediendesign, -kunst (grundständig) 

Zusatzqualifikationen

Der Erwerb von Zusatz- und Schlüsselqualifikationen bereits während des Studiums (z.B. in den Bereichen Betriebswirtschaft, Fremdsprachen oder Zeitmanagement und Arbeitsmethodik) ist sinnvoll und für einen erfolgreichen Berufseinstieg von Vorteil - ebenso wie passende Wahlmodule und einschlägige Praktika (z.B. in Werbe- und Designstudios).

Tätigkeitsfelder

Für Masterabsolventen im Bereich Kommunikationsdesign, visuelle Kommunikation bieten sich unterschiedliche Tätigkeitsfelder in der freien Wirtschaft an, z.B. Mediendesign, Marketing, Werbung oder Produkt-, Industriedesign. Wer eine wissenschaftliche Laufbahn an der Hochschule anstrebt, muss i.d.R. promovieren. Eine Promotion erleichtert ggf. auch in der Privatwirtschaft und Forschung den Zugang zu gehobenen beruflichen Positionen.

Quelle: BERUFENET. Bundesagentur für Arbeit