Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Masterstudium in Sprachen und Kultur - Indologie

Indologie (M.A.)

Indo-Tibetologie

Ein Modul im Master beschäftigt sich mit Handschriftenkunde.

Studieninhalte

Module (beispielhaft):

  • Ausgewählte Kulturräume Südasiens
  • Ausgewählte religiöse und philosophische Systeme
  • Ausgewählte Themen zur Kultur und Gesellschaft Südasiens
  • Einführung in eine mittelindische Sprache
  • Formen der Religiosität und religiöse Praktiken in den indischen Religionen
  • Handschriftenkunde
  • Indische Ästhetik, Poetik und Literaturtheorie
  • Indo-Tibetologie
  • Karnataka Studies

Praktische Studieninhalte: Ggf. Praktika (z.B. in einer Kultureinrichtung), Auslandssemester

Studiendauer

Regelstudiendauer: 2-4 Semester
Zur durchschnittlichen tatsächlichen Studiendauer liegen keine statistischen Daten vor.

Zugang zum Studium

Ein weiterführendes Studium im Studienfach Indologie ist - je nach Hochschule - z.B. mit einem Abschluss in einem der folgenden Studienfächer möglich:

  • Indologie (grundständig)
  • Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft (grundständig) 

Zusatzqualifikationen

Der Erwerb von Zusatz- und Schlüsselqualifikationen bereits während des Studiums (z.B. in den Bereichen Betriebswirtschaft oder IT und Informationsmanagement) ist sinnvoll und für einen erfolgreichen Berufseinstieg von Vorteil - ebenso wie passende Wahlmodule (z.B. zum Thema Visuelle Kulturen: Film, Künste, Medien, Populärkultur) und einschlägige Praktika (z.B. in einer Kultureinrichtung). 

Tätigkeitsfelder

Für Masterabsolventen der Indologie bieten sich unterschiedliche Tätigkeitsfelder in der freien Wirtschaft an, z.B. Redaktion, Journalismus, Lektorat oder Erwachsenenbildung. Wer eine wissenschaftliche Laufbahn an der Hochschule anstrebt, muss i.d.R. promovieren. Eine Promotion erleichtert ggf. auch in der Privatwirtschaft und Forschung den Zugang zu gehobenen beruflichen Positionen.

Quelle: BERUFENET. Bundesagentur für Arbeit