Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Masterstudium im Bereich Buchwissenschaften

Buchwissenschaft (M.A.)

Folgende Studieninhalte können dich erwarten

Pflichtmodule (beispielhaft):

  • Analysen zur Buchmarktentwicklung
  • Buchgeschichte bis 1800
  • Buchgeschichte ab 1800
  • Buchmedientheorie
  • Buchmedienästhetik und Buchgestaltung
  • Der Verlag als Wirtschafts- und Medienunternehmen
  • Historische Buchmedienkommunikation
  • E-Business und Cross-Media-Publishing
  • Quellen und Theorien der Buchwissenschaft
  • Wissenschaftsmanagement

Wahlpflichtmodule (beispielhaft):

  • Analyse internationaler Buchmärkte
  • Bibliotheksgeschichte
  • Buchmarktanalyse (nationale Perspektive)
  • Buchnutzungsforschung
  • Kommunikationswissenschaft
  • Kultur und Kulturbegegnung
  • Medienethik

Praktische Studieninhalte: Ggf. Praktika (z.B. in einem Verlag)

Zugang zum Studium

Voraussetzung für das Studium ist ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss; meist wird ein grundständiges Studium im Studienfach Buchwissenschaft vorausgesetzt. Ggf. sind fundierte Englisch- und weitere Fremdsprachenkenntnisse sowie einschlägige praktische Erfahrungen (z.B. Praktikum) nachzuweisen.

Je nach Hochschule erfolgt ein hochschulinternes Auswahlverfahren. Auswahlkriterien sind z.B. Leistungen im ersten berufsqualifizierenden Studium.

Zugangsstudienfächer:

  • Buchwissenschaft (grundständig)
  • Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft (grundständig)
  • Buchhandel, Verlagswirtschaft (grundständig)
  • Bibliotheks-, Informationswissenschaft (grundständig)

Zusatzqualifikationen

Der Erwerb von Zusatz- und Schlüsselqualifikationen bereits während des Studiums ist sinnvoll und für einen erfolgreichen Berufseinstieg von Vorteil - ebenso wie passende Wahlpflicht- und Wahlmodule (z.B. zum Thema Buchmarktanalyse) und einschlägige Praktika (z.B. in einem Verlag).

Studiendauer

Regelstudiendauer: 2-4 Semester

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit