Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Masterstudium im Bereich Sprachen & Kultur: Altertumswissenschaften

Altertumswissenschaften (M.A.)

Studieninhalte

Pflichtmodule (beispielhaft):

  • Antike Philosophie/Patristik
  • Archäologische Kerngattungen
  • Byzantinistik
  • Griechische Dichtung
  • Lateinische Dichtung
  • Quellenkunde griechische Geschichte
  • Quellenkunde römische Geschichte
  • Quellenkunde Spätantike
  • Vertiefung griechische Geschichte
  • Vertiefung römische Geschichte

Wahlpflichtmodule (beispielhaft):

  • Archäologische Methodik
  • Autor - Gattung - Epoche
  • (Alt-)Orientalische Archäologie
  • Rezeption in der Antike

Praktische Studieninhalte: Ggf. Praktika (z.B. in einem Verlag oder einer wissenschaftlichen Bibliothek), Forschungsprojekte, Exkursionen

Zugang zum Studium

Voraussetzung für das Studium ist ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss; meist wird ein grundständiges Studium im Studienfach Altertumswissenschaften oder in einer inhaltlich naheliegenden Disziplin vorausgesetzt, z.B. im Studienfach Geschichte.

Ggf. sind Kenntnisse in Latein, (Alt-)Griechisch oder Hebräisch sowie Englisch und einer weiteren Fremdsprache nachzuweisen. Je nach Hochschule erfolgt ein hochschulinternes Auswahlverfahren. Auswahlkriterien sind z.B. Leistungen im ersten berufsqualifizierenden Studium.

Zugangsstudienfächer:

  • Altertumswissenschaften (grundständig)
  • Geschichte (grundständig)
  • Ägyptologie (grundständig)
  • Archäologie (grundständig)
  • Neogräzistik
  • Byzantinistik (grundständig)
  • Klassische Philologie - Gräzistik (grundständig)
  • Klassische Philologie - Latinistik (grundständig)

Zusatzqualifikationen

Der Erwerb von Zusatz- und Schlüsselqualifikationen bereits während des Studiums ist sinnvoll und für einen erfolgreichen Berufseinstieg von Vorteil - ebenso wie passende Wahlmodule (z.B. Archäologische Methodik) und einschlägige Praktika (z.B. in einem Verlag oder einer wissenschaftlichen Bibliothek)

Tätigkeitsfelder

Altertumswissenschaftler/innen beschäftigen sich mit der Geschichte, Sprache und Literatur der griechisch-römischen Antike. Sie sind z.B. im Ausstellungs- und Kulturmanagement, im redaktionellen Bereich, im Bereich der archäologischen Ausgrabungen, in der Restaurierung und Konservierung oder in Wissenschaft und Lehre tätig. Sie finden Beschäftigung z.B. in Denkmalschutzeinrichtungen und Museen; bei Verlagen; bei Hörfunk und Fernsehen; in Bibliotheken und Archiven oder in Dokumentationsabteilungen; in Institutionen der Erwachsenenbildung; in Behörden und Ämtern für Denkmalpflege an Hochschulen.

Studiendauer

Regelstudiendauer: 2-4 Semester

Das Studium führt zu einem zweiten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss. Altertumswissenschaften wird teilweise in Form von Kombinations-Masterstudiengängen angeboten und kann auch im Rahmen von Teilzeitstudiengängen studiert werden.

Quelle: BERUFENET. Bundesagentur für Arbeit