Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Kunst, Musik und Design - Vergolder/in

Vergolder/in

Vergolde- und Maltechniken

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der Ausführung von Öl-, Glanz- und Mattvergoldungen.

Die Ausbildung im Überblick

Vergolder/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

Typische Branchen

Vergolder/innen finden Beschäftigung in Vergolderwerkstätten und in Restauratorenwerkstätten.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hochschulreife ein. Jede/r Fünfte der Ausbildungsanfänger/innen hatte vor Ausbildungsbeginn an einer betrieblichen Qualifizierungsmaßnahme teilgenommen.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Werken/Technik: Angehende Vergolder/innen fertigen nach eigenen Entwürfen oder Wünschen des Kunden z.B. Spiegel- oder Gemälderahmen, restaurieren Kunstgegenstände oder verzieren Möbel. Dazu benötigen sie handwerkliche Fertigkeiten sowie Kenntnisse im technischen Zeichnen.
  • Mathematik: Beim Vergolden ist es wichtig, sowohl die verwendeten Materialien als auch die Flächen und Raumproportionen korrekt zu berechnen. Daher müssen die Auszubildenden die Grundrechenarten sowie die Bruch-, Dezimal-, Dreisatz- und Prozentrechnung beherrschen.

Kenntnisse und Fertigkeiten

    • Rechenfertigkeiten (z.B. Durchführen von Flächen-, Raum- und Materialberechnungen)
    • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Entgegennehmen von Restaurierungsaufträgen)
    • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Besprechen der durchzuführenden Arbeiten mit Kunden)

    Ausbildungsinhalte

    Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

    • wie Grundierungen, insbesondere für Vergolde- und Maltechniken, angesetzt, zubereitet und aufgebracht werden
    • wie Metalluntergründe entfettet, entrostet und vor Korrosion geschützt werden
    • wie man graviert
    • wie man Öl-, Glanz- und Mattvergoldungen ausführt
    • wie Pläne und Zeichnungen gelesen und umgesetzt werden
    • wie man Oberflächen strukturiert und sandelt, wie man Aufsetzarbeiten ausführt
    • wie man Negativformen aus Silikon herstellt
    • wie man Schriften malt, wie man Farb- und Bindemittel ansetzt und mischt
    • wie man Objekte reinigt und restauriert
    • wie man Qualitätsmängel feststellt, dokumentiert und beseitigt

    Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

    Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit