Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Medizin und Gesundheitswesen - Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Arzneimittel und Impfstoffe

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit Rechtsvorschriften des Veterinärwesens.

Die Ausbildung im Überblick

Tiermedizinische/r Fachangestellte/r ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Bereich Freie Berufe.

Typische Branchen

Tiermedizinische Fachangestellte finden Beschäftigung in erster Linie in Tierarztpraxen, in Tierkliniken, in veterinärmedizinischen Hochschulinstituten, in Tierparks. Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung in Veterinärämtern.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife ein. Für den Zugang zur Ausbildung wird der Nachweis der gesundheitlichen Eignung durch ein ärztliches Attest gefordert.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Deutsch: Um nach Anweisung des Tierarztes bzw. der Tierärztin z.B. Befundberichte zu schreiben, ist für die angehenden Tiermedizinischen Fachangestellten eine fehlerfreie Rechtschreibung unabdingbar.
  • Mathematik: Um in der Ausbildung Rechnungen zu erstellen, sind gute Kenntnisse der Grundrechenarten sowie das Prozentrechnen wichtig.
  • Biologie: Biologiekenntnisse, z.B. in Anatomie , sind für die angehenden Tiermedizinischen Fachangestellten notwendig, um bei Behandlungen und Untersuchungen assistieren zu können.
  • Chemie: Für Arbeiten im Labor sind Kenntnisse in Chemie von Vorteil.

Kenntnisse und Fertigkeiten

    • Rechenfertigkeiten (z.B. Abwickeln von Zahlungsverkehr)
    • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen telefonischer Anfragen von z.T. aufgeregten Tierhaltern)
    • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Führen von Gesprächen mit Tierbesitzern über Verhaltensauffälligkeiten und Krankheitssymptome der Tiere)
    • Schriftliches Ausdrucksvermögen und Rechtschreibsicherheit (z.B. Schreiben von Befundberichten)

    Ausbildungsinhalte

    Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

    • welches die wichtigsten artspezifischen Tierkrankheiten sind wie man Tiere vor, während und nach der Behandlung betreut
    • was zu beachten ist, wenn man dem Tierarzt bzw. der Tierärztin bei der Behandlung assistiert
    • wie man Laboruntersuchungen durchführt
    • welche Arzneimittel und Impfstoffe es gibt und wie man sie richtig lagert
    • wie man mit Infektionskrankheiten umgeht und welche Schutzmaßnahmen man gegen Seuchen ergreift
    • wie man Tierhalter- und Patientendaten aufnimmt und elektronisch verarbeitet
    • wie der Praxisbetrieb effizient organisiert wird
    • was zu beachten ist, wenn Zahlungsvorgänge abgewickelt werden
    • welche Rechtsvorschriften das Veterinärwesen regeln

    Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

    Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit