Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Kunst, Musik und Design - Textilgestalter/in im Handwerk - Sticken

Textilgestalter/in im Handwerk - Sticken

Auswahl von Materialien

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit dem Anfertigen von Applikationen.

Die Ausbildung im Überblick

Textilgestalter/in im Handwerk der Fachrichtung Sticken ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

Typische Branchen

Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Sticken finden Beschäftigung in Betrieben des Textilgestalter-Handwerks und in größeren Textil- und Bekleidungsunternehmen.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Textiles Gestalten: Angehende Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Sticken verzieren Textilien maschinell oder in Handarbeit. Um z.B. eigene Stickmusterentwürfe anfertigen zu können, sind Kenntnisse in textiler Gestaltung unverzichtbar.
  • Mathematik: Um Garnlänge und -gewicht zu errechnen oder den Materialgebrauch zu ermitteln, sind Kenntnisse der Grundrechenarten sowie der Prozentrechnung unabdingbar.

Kenntnisse und Fertigkeiten

    • Rechenfertigkeiten (z.B. Berechnen von Garnlängen und -gewichten oder Stichzahlen)
    • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von ungenau geäußerten Kundenwünschen)
    • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Kunden und Auftraggebern über geeignete Stickmuster und Farben)

    Ausbildungsinhalte

    Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

    • wie Fertigungstechniken ausgewählt und festgelegt werden
    • was bei der Auswahl von Materialien zu beachten ist
    • was beim Erstellen von Zeichnungen und Schnitten zu beachten ist
    • wie Entwürfe gestaltet und ausgearbeitet werden
    • was beim Ausführen abschließender Arbeiten zu beachten ist
    • Mängel und Schäden festzustellen und zu dokumentieren
    • wie Gestaltungseffekte erzielt werden, z.B. durch das Ändern von Stichrichtung, Garnstärke und Garnspannung
    • worauf es beim Anfertigen von Applikationen ankommt
    • was beim Versäubern, Spannen, Glätten, Säumen und Abfüttern von Stickereien wichtig ist

    Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

    Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit