Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Ingenieurwesen und IT - Spielzeughersteller/in

Spielzeughersteller/in

Dekorationstechniken

Ein Teil beschäfitigt sich mit der Fertigung von Kunststoffen.

Die Ausbildung im Überblick

Spielzeughersteller/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Spielzeugindustrie. 

Typische Branchen

Spielzeughersteller/innen finden Beschäftigung in Betrieben der Spielzeugindustrie 

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. 

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Mathematik: Angehende Spielzeughersteller/innen benötigen Zahlenverständnis u.a. zur Errechnung des anfallenden Materialbedarfes.
  • Kunst/Werken/Technik: Spielzeughersteller/innen gestalten in ihrer Ausbildung neue Spielzeuge detailgenau, planen deren Produktion und führen mit unterschiedlichsten Werkstoffen und Werkzeugen präzise Arbeiten durch. Zeichnerische und handwerkliche Fertigkeiten sind dafür von Vorteil. 

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Durchführen von Maßstabsberechnungen)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Hörverständnis von Arbeitsanweisungen auch bei Lärm)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie Werk- und Hilfsstoffe be- und verarbeitet werden, z. B. Maßnehmen, Schneiden, Spannen, Bohren, Fräsen, Kleben, Schrauben
  • wie man Maschinen, Anlagen und Zusatzeinrichtungen auswählt, bedient und überwacht
  • wie man Zuschnittschablonen anfertigt und Textilien schnittmustergerecht zuschneidet und ausstanzt
  • wie die gefertigten Rohteile mit verschiedenen Techniken zusammengefügt und montiert werden
  • wie Kunststoffteile gefertigt und Körper- und Zubehörteile montiert werden
  • was beim Einbau von Effekt- und Bewegungsmechanismen wichtig ist
  • wie Augen eingesetzt und Haare befestigt werden
  • wie man Hohlkörper wendet, füllt, stopft und ausformt
  • welche Dekorationstechniken zum jeweiligen Fertigungsobjekt passen
  • wie Qualitätssicherungsmaßnahmen durchgeführt werden

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt. 

 

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit