Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Bachelorstudium in Sprachen und Kultur - Slawistik

Slawistik (B.A.)

Basismodul Kunst- und Kulturgeschichte

Ein Modul beschäftigt sich mit der Geschichte der slawischen Einzelliteraturen.

Studieninhalte

Pflichtmodule (beispielhaft):

  • Basismodul Kunst- und Kulturgeschichte
  • Basismodul Literaturwissenschaft
  • Basismodul Sprachwissenschaft
  • Einführung in die Geschichte der slawischen Literaturen
  • Einführung in die slawistische Sprachwissenschaft
  • Geschichte der slawischen Einzelliteraturen
  • Sprachpraktisches Modul

Wahlpflichtmodule (beispielhaft):

  • Aktuelle Probleme der slawistischen Sprachwissenschaft
  • Historische Literaturwissenschaft
  • Historische Sprachwissenschaft
  • Synchrone slawistische Sprachwissenschaft
  • Weitere slawische Sprachen: Polnisch oder Tschechisch oder Serbisch-Kroatisch
  • Wissenschaftliches Schreiben

Praktische Studieninhalte: Ggf. Praktika (z.B. in Verlagen), Auslandssemester 

Studiendauer:

Regelstudiendauer: 6-8 Semester

Zugang zum Studium

Voraussetzung für das Studium an Universitäten und gleichgestellten Hochschulen ist die allgemeine oder ggf. die fachgebundene Hochschulreife oder ein von der zuständigen Stelle des Bundeslandes (z.B. Kultusministerium) als gleichwertig anerkanntes Zeugnis. Je nach Hochschule erfolgt ein hochschulinternes Auswahlverfahren.

Zusatzqualifikationen

Der Erwerb von Zusatz- und Schlüsselqualifikationen bereits während des Studiums (z.B. in den Bereichen Rede- und Präsentationskompetenz, Verlagslektorat oder Fundraising) ist sinnvoll und für einen erfolgreichen Berufseinstieg von Vorteil - ebenso wie passende Wahlmodule (z.B. Literaturwissenschaft) und einschlägige Praktika (z.B. in Verlagen).

Tätigkeitsfelder

Für Bachelorabsolventen der Slawistik bieten sich unterschiedliche Tätigkeitsfelder in der freien Wirtschaft an, z.B. Redaktion, Journalismus, Lektorat oder Erwachsenenbildung.

Quelle: BERUFENET. Bundesagentur für Arbeit