Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Medizin und Gesundheitswesen - Reitlehrer/in

Reitlehrer/in

Dressur, Springen, Gelände, Longieren

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit Freizeitreiten/Ausreiten im Gelände.

Die Ausbildung im Überblick

Reitlehrer/in ist eine Aus- bzw. Weiterbildung, die durch interne Vorschriften von Verbänden bzw. Lehrgangsträgern geregelt ist. Je nach Lehrgangsträger können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Ausbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.

Typische Branchen

Reitlehrer/innen finden Beschäftigung in Reitställen, -schulen bzw. -vereinen.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Für den Zugang zur Aus- bzw. Weiterbildung wird je nach Bildungsanbieter z.B. gefordert: Mindestalter (i.d.R. 18 Jahre), Mitgliedschaft in einem Reiterverein, Reiterpass, Nachweis bestimmter Reitabzeichen, Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses und Führungszeugnis.

Je nach Aus- bzw. Weiterbildungsniveau wird zudem beispielsweise gefordert: Besuch eines Vorbereitungskurses oder Praktikums, Zulassung als Trainer/in und ein- oder mehrjährige Ausbildertätigkeit als Trainer/in.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Sport: Für die praktischen Lehrtätigkeiten beim Reiten oder Voltigieren ist in der Ausbildung eine gute körperliche Fitness erforderlich.
  • Französisch und weitere Fremdsprachen: Für die Mitarbeit bei internationalen Veranstaltungen sind Fremdsprachenkenntnisse schon in der Ausbildung hilfreich. Zudem entstammen viele Fachbegriffe der französischen Sprache.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Hören und Verstehen von Zurufen in Reithallen und bei Ausritten)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Einweisen der Schüler/innen in Pferde- und Geschirrpflege)

Ausbildungsinhalte

Während der theoretischen Aus- bzw. Weiterbildung erwirbt man beispielsweise folgende Kenntnisse:

  • Sportlehre, Freizeitreiten/Ausreiten im Gelände, Pferdehaltung/Veterinärkunde, Pferde ausbilden, Reitschüler/innen anleiten, Grundlagen in der Unterrichtserteilung
  • Dressur, Springen, Gelände, Longieren, Bodenarbeit, Unterricht in einer Spezialrichtung erteilen
  • Unterrichtskonzeptionen, Trainingspläne erarbeiten, Ausbildungsgesamtkonzepte planen und überwachen
  • Praktisches Reittraining macht einen maßgeblichen Teil der Ausbildung aus.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit