Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Kunst, Musik und Design - Produktprüfer/in - Textil

Produktprüfer/in - Textil

Faserstoffe und Fertigungstechniken

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der visuellen Beurteilung von Textilprodukten.

Die Ausbildung im Überblick

Produktprüfer/in - Textil ist ein 2-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie.

Typische Branchen

Produktprüfer/innen - Textil finden Beschäftigung bei Bekleidungsherstellern und in Betrieben der Textilindustrie.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Werken/Technik: Die angehenden Produktprüfer/innen warten und reparieren ggf. Werkzeuge und Maschinen. Dazu sind Kenntnisse in Technik unabdingbar.
  • Textiles Gestalten: Da angehende Produktprüfer/innen Textilwaren ausbessern, sollten sie geschickt mit handwerklichem Gerät der Textilbearbeitung umgehen können. Wer Erfahrungen im textilen Gestalten mitbringt, ist im Vorteil.

Kenntnisse und Fertigkeiten

    • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Informieren der Produktion über Fehler und deren Ursachen)

    Ausbildungsinhalte

    Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

    • welche textilen Faserstoffe und Fertigungstechniken es gibt und wie man die Eigenschaften der Faserstoffe unterscheidet
    • wie man die Mustervorlagen analysiert und die Produktmerkmale bestimmt
    • die Textilprodukte visuell zu beurteilen und Abweichungen festzustellen
    • welche Techniken es zum Ausbessern von Mängeln gibt, wie man sie anwendet und dabei die entsprechenden Werkzeuge und Maschinen einsetzt
    • wie man die technischen Unterlagen nutzt, Daten eingibt und die Arbeitsergebnisse dokumentiert
    • wie man die verschiedenen Arten von Mängeln und Abweichungen klassifiziert, zwischen behebbaren und nichtbehebbaren Fehlern unterscheidet und die Prüfergebnisse auswertet und dokumentiert
    • die Ursachen der Mängel zu ermitteln und deren Behebung zu veranlassen was bei der Abstimmung und Kommunikation mit den vor- und nachgelagerten Betriebsbereichen wichtig ist
    • wie man die Anforderungen der Kunden umsetzt und Reklamationen bearbeitet
    • was man über Veredelungsprozesse und die verschiedenen Konfektionstechniken wissen muss

    Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

    Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit