Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Kunst, Musik und Design - Polster- und Dekorationsnäher/in

Polster- und Dekorationsnäher/in

Gardinen, Dekostoffe, Polster- und Futterstoffe

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der Herstellung von Skizzen und Schablonen.

Die Ausbildung im Überblick

Polster- und Dekorationsnäher/in ist ein 2-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk.

Typische Branchen

Polster- und Dekorationsnäher/innen finden Beschäftigung in Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks, in der industriellen oder handwerklichen Polstermöbelherstellung, in Gardinenfabriken und in Raumausstattungs- und Innendekorationsabteilungen von Kauf- und Möbelhäusern.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hauptschulabschluss oder mittlerem Bildungsabschluss ein.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Mathematik: Um beispielsweise Material- und Zuschnittsberechnungen durchzuführen, ist das Beherrschen der Grundrechenarten in der Ausbildung von Bedeutung.
  • Kunst/Werken/Technik: Vor allem für das Zeichnen von Zuschnitten, aber auch für Zuschneidearbeiten sind Fertigkeiten im Zeichnen und Werken für die angehenden Polster- und Dekorationsnäher/innen von Vorteil.
  • Textiles Gestalten: Wenn sie Vorhänge oder Bettbezüge nähen, Nähte prüfen und Rüschen anbringen, kommen ihnen Kenntnisse in textiler Gestaltung zugute.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Errechnen von Materialbedarf und -kosten für einen Vorhang)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Auswählen von Materialien und Bezugsstoffen nach Kundenwunsch)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten und Informieren von Kunden hinsichtlich verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Näharbeiten an Maschinen und von Hand ausführt und was man über das Zuschneiden von Stoffen wissen muss
  • wie Kissenhüllen hergestellt, gefüllt und zusammengenäht werden
  • wie man Gardinen, Dekostoffe, Polster- und Futterstoffe ausbügelt, dämpft und lagert
  • nach welchen Kriterien Posamenten, z.B. Schnüre und Borten, ausgewählt werden und wie man Keder einnäht
  • welche Werk- und Hilfsstoffe es gibt (z.B. Baumwollplüsch, Chintz , Gobelin , Leinen, Nessel, Samt, Leder, Reißverschlüsse) worauf man beim Nähen und Steppen von Polsterbezügen achten muss
  • wie man Volants näht und Knöpfe und Applikationen fertigt
  • was beim Zusammennähen von Houssen (Stoffhüllen) und beim Nähen von Tischdecken und Bettüberwürfen wichtig ist
  • wie Skizzen und Schablonen hergestellt und angewendet werden
  • wie man die Endkontrolle und die Auftragsdokumentation durchführt

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit