Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Mathematik und Naturwissenschaften - Pflanzentechnologe/-technologin

Pflanzentechnologe/-technologin

Erfassung von Untersuchungsdaten

Ein Teil beschäftigt sich mit der Planung von Untersuchungsreihen.

Die Ausbildung im Überblick

Pflanzentechnologe/-technologin ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Landwirtschaft. 

Typische Branchen

Pflanzentechnologen und -technologinnen finden Beschäftigung bei Unternehmen aus den Bereichen Pflanzenzucht, -schutz und -vermehrung, bei Saatgutfirmen, in landwirtschaftlichen oder gartenbautechnischen Untersuchungs- und Forschungsanstalten oder in biologischen Instituten an Hochschulen.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Physik/Chemie: Angehende Pflanzentechnologen und -technologinnen lernen, chemische und physikalische Untersuchungen von Böden, Pflanzenschutz- und Düngemitteln durchzuführen und die Untersuchungsergebnisse auszuwerten. Daher sind Kenntnisse in Chemie und Physik unerlässlich.
  • Biologie: Die Auszubildenden wenden beispielsweise molekularbiologische Techniken an und führen Laboruntersuchungen an Pflanzen oder Mikroorganismen durch. Hierfür benötigen sie Wissen in Biologie.
  • Mathematik: Um z.B. Untersuchungsergebnisse berechnen zu können, benötigen angehende Pflanzentechnologen und -technologinnen Mathematikkenntnisse.
  • Englisch: Bedienungsanleitungen von Laborgeräten oder Fachtexte sind oft in englischer Sprache verfasst. Englischkenntnisse sind daher hilfreich.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Anwenden von statistischen, mathematischen und biometrischen Methoden bei Versuchsauswertungen)
  • Textverständnis (z.B. Recherchieren von deutscher und z.T. auch fremdsprachiger Fachliteratur)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Pflanzenmaterial ausbringt, pflegt und erntet wie Merkmalsausprägungen von Pflanzenmaterial erhoben und bonitiert werden
  • wie man Versuchs- und Untersuchungsdaten erfasst und dokumentiert
  • wie Maschinen, Geräte und technische Anlagen bedient sowie Schutzmaßnahmen beachtet werden
  • wie man Arbeitsaufträge entgegennimmt und prüft sowie Arbeitsschritte plant, festlegt und dokumentiert
  • wie die Ziele, Aufgaben und der Aufbau von Qualitätsmanagementsystemen aussehen
  • wie man Wachstumsfaktoren von Pflanzen nach Versuchs- und Vermehrungszielen beeinflusst
  • wie Versuche und Untersuchungsreihen geplant und durchgeführt werden
  • wie Analyseverfahren angewendet werden
  • wie man Arbeitsabläufe eigenständig und im Team plant und umsetzt

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

 

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit