Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Medizin und Gesundheitswesen - Kosmetiker/in

Kosmetiker/in

Massagen

Ein Teil beschäftigt sich mit der richtigen Bedienung von Instrumenten und Apparaten.

Die Ausbildung im Überblick

Kosmetiker/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handel. Die Ausbildung findet auch im Handwerk statt. Daneben besteht die Möglichkeit, eine schulische Ausbildung zum Kosmetiker/zur Kosmetikerin zu absolvieren.

Typische Branchen

Kosmetiker/innen finden Beschäftigung in Kosmetikstudios, in Wellnesshotels oder Clubanlagen, in Saunas oder Bädern und in Hautarztpraxen.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Biologie: Angehende Kosmetiker/innen sollten über Sachkenntnis in Anatomie sowie in Physiologie verfügen, z.B. um die richtigen Behandlungsmethoden für Haut, Hände, Füße oder Nägel auszuwählen.
  • Chemie: Um fachkundig zu beraten, lernen angehende Kosmetiker/innen die Wirkungsweisen und Zusammensetzungen von Kosmetikpräparaten kennen. Chemiekenntnisse sind hierbei von Vorteil.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Erfragen von individuellen Vorstellungen der Kunden)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Kunden über kosmetische Produkte)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man den Zustand und die Beschaffenheit der Haut prüft und beurteilt
  • welche Verfahren und Techniken der Hand- und Nagelpflege es gibt, wie man sie anwendet und wie man Nägel formt und gestaltet
  • welche Methoden der Haarentfernung es gibt und wie man nicht-permanente Haarentfernungsmethoden auswählt und anwendet
  • wie man betriebliche Arbeits- und Organisationssysteme handhabt, insbesondere Bedienungszettel, Kasse, Kundenkartei und Terminplan
  • wie Packungen, Dampfbäder, Masken und Kompressen unter Beachtung möglicher Unverträglichkeitsreaktionen angefertigt und aufgetragen werden und was bei der Durchführung von Nachbehandlungen zu beachten ist
  • wie man Empfehlungen zur gesunden Ernährungs- und Lebensweise unterbreitet und welche Bewegungs-, Haltungs- und Entspannungsübungen man den Kunden und Kundinnen vorschlagen kann
  • welche Methoden der Heliotherapie es gibt und wie sie sich in ihrer Anwendungs- und Wirkungsweise unterscheiden
  • wie man Apparate und Instrumente unter Beachtung der Sicherheitsvorschriften und der Bedienungsanleitung einsetzt und bedient
  • wie manuelle Massagen z.B. zur Durchblutungsförderung, Muskellockerung und zur Entspannung durchgeführt werden und welche Kontraindikationen vorliegen können
  • wie apparativ unterstützte Massagen durchgeführt werden, insbesondere unter Einsatz von Reizstrom und mechanischen Hilfsmitteln

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

 

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit