Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Medien und Kommunikation - Journalist/in

Journalist/in

Marketing und Vertrieb

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit dem Aufbau von Recherchen.

Die Ausbildung im Überblick

Journalist/in ist eine Ausbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Je nach Lehrgangsträger können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Ausbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein. Daneben besteht die Möglichkeit, Journalistik an Hochschulen zu studieren.

Typische Branchen

Journalisten und Journalistinnen finden Beschäftigung z.B. in Korrespondenz- und Nachrichtenbüros, in Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen, bei Fernseh- und Radiosendern, bei Anbietern von Onlinemedien in PR- und Multimedia-Agenturen, in öffentlichen Einrichtungen, Unternehmen und Verbänden, z.B. im Bereich Öffentlichkeitsarbeit.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Bildungsanbieter legen eigene Zugangskriterien fest. In der Regel werden die Hochschulreife sowie ein einschlägiges abgeschlossenes Hochschulstudium bzw. eine einschlägige Berufsausbildung, ggf. mit anschließender Berufstätigkeit, vorausgesetzt. Darüber hinaus dürfen zum Teil Höchstaltersgrenzen von z.B. 25 bzw. 28 Jahren nicht überschritten werden.

Auswahlverfahren: Die Bildungsanbieter wählen Bewerber/innen nach eigenen Kriterien aus, z.B. wird ein mehrtägiger Qualifikationstest durchgeführt oder es werden Textproben verlangt.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Deutsch: Angehende Journalisten und Journalistinnen müssen gut schreiben, klar formulieren und kritisch denken können. Das Fach Deutsch schult in all diesen Bereichen.
  • Geschichte/Sozialkunde/Politik: Vertrautheit mit der Weltgeschichte - vor allem der neueren und neuesten Geschichte - sowie mit dem politischen System liefert die Grundlage für journalistisches Sachwissen.
  • Englisch: Fachliteratur und Quellentexte sind häufig in Englisch geschrieben. Angehende Journalisten und Journalistinnen sollten sie ohne Probleme lesen und verstehen können.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von Aussagen und Mitteilungen bei Telefoninterviews)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Moderieren von Sendungen im Fernsehen oder Radio)
  • Textverständnis (z.B. Lesen von Presseberichten; Sichten von Archivmaterial)
  • Schriftliches Ausdrucksvermögen und Rechtschreibsicherheit (z.B. mediengerechtes Formulieren von Reportagen, Berichten, Kommentaren, Glossen, Nachrichten oder Features)

Ausbildungsinhalte

Während der theoretischen Ausbildung erwirbt man beispielsweise folgende Kenntnisse:

  • welche presserechtlichen Grundlagen zu beachten sind
  • welche Rolle Marketing, Vertrieb und der Anzeigenmarkt innerhalb des Berufsbildes einnehmen
  • welche journalistischen Formen es gibt, z.B. Nachrichten, Reportagen, Essays, Glossen, Interviews usw.
  • welche journalistischen Stilmittel es gibt
  • was bei einer Recherche zu beachten ist und wie man sie korrekt aufbaut
  • welche journalistischen Darstellungsformen existieren

Praktikum: Ist ein Praktikum in die Ausbildung integriert oder schließt sich eine Praxisphase an die theoretische Ausbildung an, arbeiten die angehenden Journalisten und Journalistinnen z.B. bei Zeitung, Hörfunk, Fernsehen oder anderen Medienunternehmen.

Spezialisierung während der Ausbildung Die Ausbildung ist in verschiedenen fachjournalistischen Bereichen möglich, z.B. Politik und Wirtschaft oder Mode.

 

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit