Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Masterstudium in Mathematik und Naturwissenschaften - Horticultural Science

Horticultural Science (M.Sc.)

Research Methods and Economics Research Project

Ein Kernmodul beschäftigt sich mit Crop Biotechnology.

Studiengang der TU München

Studieninhalte (Pflichtfächer)

  • Ecophysiology: Technical Procedures and Principles of Protected Cultivation
  • Crop Biotechnology
  • Crop Physiology: Growth and Development of Plants
  • Crop Quality: Basics of Quality Control and Assurance
  • Research Methods and Economics Research Project

Der internationale Masterstudiengang Horticultural Science bietet einen hohen Grad an Wahlfreiheit bei den inhaltlichen Schwerpunkten wie auch bei der Struktur des Studiums. Im ersten Jahr werden die fachlichen Grundlagen von allen Partneruniversitäten analog vermittelt, um so einen vergleichbaren Wissensstand der Studierenden zu erreichen. Nach der Grundlagenphase ermöglicht der Studiengang ein hohes Maß an Mobilität. Die Studierenden können wahlweise an einer der Partneruniversitäten Module belegen. Im Rahmen des Studiums müssen mindestens 20 Credit Points durch Veranstaltungen an einer der Partnerhochschulen erreicht werden. Der Double Degree einer Partneruniversität ist je nach Studienaufbau möglich.

Studiendauer

Regelstudiendauer: 4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag: 129,40 €

Zugang zum Studium

Mindestvoraussetzungen für ein Masterstudium an der TUM sind ein erster anerkannter Hochschulabschluss (z.B. Bachelor) sowie das erfolgreiche Durchlaufen eines sogenannten Eignungsverfahrens. In diesem prüft die Fakultät Ihre individuelle Begabung und Motivation.

Zusatzqualifikationen

Als Absolventin oder Absolvent sind Sie dazu in der Lage, komplexe gartenbauwissenschaftliche Fragestellungen eigenständig zu bearbeiten. Sie verfügen über vertiefte Kenntnisse in der Pflanzenzüchtung, Pflanzenernährung, Wachstums- und Ertragsphysiologie, Entwicklungsregulation und Biotechnologie. Dieses Wissen ergänzen Sie durch die Bereiche Gartenbauökonomie, Forschungsmanagement, Produktionsqualität und Produktqualität sowie durch weitere ökonomische und technische Kompetenzen. Durch Ihre Fähigkeiten können Sie neue Erkenntnisse richtig einordnen, und Lösungsstrategien für aktuelle und zukünftige Herausforderungen in der Gartenbauwissenschaft entwickeln. Die unterschiedlichen Schwerpunkte der Partnerhochschulen bieten darüber hinaus die Möglichkeit, durch spezialisiertes Fachwissen ein individuelles Kompetenzprofil zu bilden. Mögliche Vertiefungen sind Control and Optimization of Horticultural Systems (TUM/HU Berlin), Sustainable Fruit Production (Università degli Studi, Bologna) und High Value Crops (Szent István Universität Budapest und Universität für Bodenkultur, Wien).

Tätigkeitsfelder

Nach Abschluss des Masterstudiengangs Horticultural Science eröffnen sich Perspektiven in Gartenbauunternehmen und in verwandten Bereichen. Weitere Optionen ergeben sich in der Forschung und Entwicklung in der Pflanzenzüchtung, der Pflanzenproduktion, dem Qualitätsmanagement, im Pflanzenschutz und auch der Pflanzenernährung. Darüber hinaus ist eine Karriere in der Forschung wie auch in Ministerien, Landwirtschaftsämtern, Gartenbauverbänden oder internationalen Organisationen möglich.

Quelle: https://www.tum.de/studium/studienangebot/detail/horticultural-science-master-of-science-msc/