Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Ingenieurwesen und IT - Hafenschiffer/in

Hafenschiffer/in

Im- und Export

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit dem logistischen Planungs- und Organisationsprozess.

Die Ausbildung im Überblick

Hafenschiffer/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Bereich Hafenwirtschaft (Ausbildungsbereich Industrie und Handel).

Typische Branchen

Hafenschiffer/innen finden Beschäftigung in See- und Binnenhafenbetrieben der Güter- und Personenbeförderung und in logistischen Dienstleistungsbetrieben.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hauptschulabschluss ein.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Mathematik: In der Ausbildung ermittelt man z.B. Kraftstoffverbrauch und Geschwindigkeit von Wasserfahrzeugen. Gute Kenntnisse in Mathematik sind für die angehenden Hafenschiffer/innen unabdingbar.
  • Deutsch: Sichere Deutschkenntnisse sind für die Auszubildenden wichtig, um Betriebsanweisungen und Zollvorschriften verstehen zu können und Schiffsbücher zu führen.
  • Werken/Technik: Angehende Hafenschiffer/innen lernen, wie sie Schiffe selbstständig warten und z.B. Motorteile selbst reparieren können. Zudem entrosten sie die Fahrzeuge und lackieren sie regelmäßig neu. Für diese Tätigkeiten wird handwerkliches Geschick benötigt. Wer gute Kenntnisse in Technik und Werken mitbringt, ist daher im Vorteil.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Berechnen von Kraftstoffverbrauch und Geschwindigkeit der Wasserfahrzeuge)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Hörverstehen unter z.T. erschwerten Bedingungen wie Motorenlärm)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Betreuen von Fahrgästen im Fähr- und Touristikverkehr)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Hafenfahrzeuge wie Schlepper und Barkassen in Betrieb nimmt, los- und festmacht, verholt und steuert, An- und Ablegemanöver durchführt, die Navigationshilfsmittel bedient und was bei Person-über-Bord-Manövern zu tun ist
  • was man über die Begleitpapiere im Im- und Export und die verschiedenen Ladungsarten, z.B. Trockengüter, Tankladungen und Container, wissen muss
  • wie die Wasserfahrzeuge zu reinigen und zu warten sind, wie man Konservierungsmittel einsetzt und welche umweltrechtlichen Bestimmungen dabei zu beachten sind
  • die Grundlagen des Funkverkehrs anzuwenden, mit Daten zu arbeiten und dabei die Vorschriften des Datenschutzes zu beachten
  • welche Rettungsmittel und Schutzausrüstungen es gibt und wie man sie verwendet
  • wie Schlepp- und Schubverbände zusammengestellt, An- und Ablegemanöver mit geschlepptem Anhang ausgeführt werden und wie man die Anlagen in Betrieb nimmt, bedient und überwacht
  • welche Vorschriften für die Besetzung von Wasserfahrzeugen, den Gütertransport und die Personenbeförderung zu beachten sind
  • wie man das Tauwerk pflegt und spleißt und die technischen Einrichtungen wartet
  • was man über den logistischen Planungs- und Organisationsprozess für den Güterumschlag wissen muss
  • was bei Störungen im Schiffsbetrieb und in Notfällen, z.B. bei Bränden und Havarien, zu tun ist, wie man Rettungsmaßnahmen durchführt und Erste Hilfe leistet
  • wie man Auskünfte in englischer Sprache erteilt, bei seiner Arbeit die Kundenwünsche einbezieht und bei der Qualitätssicherung mitwirkt

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit