Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Kunst, Musik und Design - Graveur/in

Graveur/in

Reliefgravierprogramme

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der Ausführung von Flachstichgravuren.

Die Ausbildung im Überblick

Graveur/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

Typische Branchen

Graveure und Graveurinnen finden Beschäftigung in erster Linie in handwerklichen Gravierbetrieben, bei industriellen Werkzeugherstellern. Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung im Sofortservice für Gravierarbeiten. 

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Kunst: Angehende Graveure und Graveurinnen benötigen handwerklich-künstlerisches Geschick, um Entwürfe anfertigen, Schriften und Motive von Hand gravieren oder Oberflächen verzieren zu können.
  • Werken/Technik: Angehende Graveure und Graveurinnen bearbeiten Werkstücke z.B. durch Feilen, Fräsen, Schleifen, fertigen Modelle, Formen sowie Werkzeuge selbst an und bedienen Gravierwerkzeuge und -maschinen. Kenntnisse im Bereich Werken/Technik sind hierfür hilfreich.
  • Mathematik: Mathematische Kenntnisse sind von Vorteil, z.B. beim Skalieren von Vorlagen, Übertragen von Maßstabsveränderungen oder beim Programmieren von Maschinen.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Durchführen von Maßberechnungen; Skalieren von Objekten)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Entgegennehmen von Kundenaufträgen)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Besprechen von Entwürfen mit Kunden)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • technische Zeichnungen oder Daten aus rechnergestützter Konstruktion (CAD ) auszuwerten, technische Zeichnungen, auch mit CAD-Programmen, zu erstellen
  • wie man Werkstücke vorbereitet, sie z.B. plan, winklig und maßgenau bearbeitet, bohrt, gewindeschneidet, verschraubt und stoffschlüssig verbindet
  • wie Betriebsmittel und Gefahrstoffe unter Berücksichtigung gesetzlicher und betrieblicher Vorschriften zu handhaben, zu lagern und zu entsorgen sind
  • wie Werkzeuge gepflegt und instandgesetzt sowie Maschinen und Anlagen gewartet werden
  • wie man Gravierwerkzeuge anfertigt, schleift, vergütet und prüft
  • wie CAD-Daten für 3-D-Ausdrucke zur Modell- und Formenerstellung aufbereitet, Modelle räumlich gestaltet und Schablonen gestochen werden
  • wie man Schriften, Zeichen und Motive auf Freiformflächen durch Zeichnen, Ätzen oder Lasern überträgt und mit Handsticheln Flachstichgravuren auf unterschiedlichen Oberflächen ausführt
  • wie Oberflächen z.B. durch Mattieren, Punzieren, Schleifen, Meißeln, Polieren oder Beschriften und Bedrucken gestaltet und veredelt werden
  • wie Frontplatten, Bedientableaus und Schilder angefertigt, graviert, farbig ausgelegt und bedruckt werden
  • wie man Reliefgravierprogramme für Stempel und Prägewerkzeuge erstellt
  • wie Stempel, Prägewerkzeuge und Reliefdarstellungen, insbesondere für Münzen und Medaillen manuell und maschinell graviert und endbearbeitet werden
  • wie Werkstücke auf Form-, Pass- und Maßgenauigkeit, Farbe und Oberflächenqualität geprüft werden

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit