Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Ingenieurwesen und IT - Glasmacher/in

Glasmacher/in

Zusammensetzung mehrerer Glassorten

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit dem Fertigformen vorgeformter Glasposten.

Die Ausbildung im Überblick

Glasmacher/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie.

Typische Branchen

Glasmacher/innen finden Beschäftigung in der Glasindustrie, in Glashütten und in Recyclingbetrieben.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Mathematik: Da angehende Glasmacher/innen z.B. Mischungsverhältnisse von Rohstoffen be- und umrechnen, sollten sie die Grundrechenarten sicher beherrschen.
  • Chemie: Wer Glas produziert, bedient sich verschiedener chemischer Stoffzusammensetzungen und physikalischer Vorgänge. Um diese Prozesse zu verstehen, sind naturwissenschaftliche Kenntnisse hilfreich.
  • Werken/Technik: Da man in Ausbildung und Beruf Schnittzeichnungen anfertigt, sind Kenntnisse im technischen Zeichnen nützlich. Glasrohlinge zu formen verlangt handwerkliches Geschick. Mit Kenntnissen aus dem Bereich Werken und Technik ist man im Vorteil.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Berechnen von Volumina, Gewichten, Mischungsverhältnissen)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • was bei der Schmelzführung, Läuterung und bei der manuellen Heißverarbeitung des Glases zu beachten ist
  • wie man fertige Glasartikel abschlägt und sie zur Kühlung überführt
  • worauf beim Anfangen einer Glasmenge und beim Anfertigen eines Kölbels zu achten ist
  • welche Regeln für die Zusammensetzung mehrerer Glassorten existieren
  • wie man Glasposten an einen vorgeblasenen Glasrohling ansetzt
  • wie man Ursachen von Glas- und Arbeitsfehlern beseitigt bzw. ihre Beseitigung veranlasst
  • wie man Glasposten freiformt, z.B. durch Ausschwenken, Ausschneiden, Schleudern, Spinnen, Reißen
  • wie man Glasposten wiedererwärmt und sie mit Farbglas, Farbzapfen, Überfangmänteln oder Trichtern überfängt
  • wie Glasmassen für Stiel- und Bodenglas aufgesetzt und abgeschnitten werden
  • worauf beim Fertigformen vorgeformter Glasposten zu achten ist

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit