Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Kunst, Musik und Design - Glas- und Porzellanmaler/in

Glas- und Porzellanmaler/in

Aufrisse, Pausen und Bleirisse

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der Technik des Reliefmalens.

Die Ausbildung im Überblick

Glas- und Porzellanmaler/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

Typische Branchen

Glas- und Porzellanmaler/innen finden Beschäftigung in Glasmanufakturen, in Porzellanmanufakturen und in Töpfereien.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Kunst: Angehende Glas- und Porzellanmaler/innen benötigen sehr gute zeichnerische Fähigkeiten, um die teilweise sehr filigranen Muster und Motive auf Glas und Porzellan aufzutragen oder zu restaurieren. Da sie auch Verglasungen nach zeitgenössischer Kunst anfertigen oder historische Glasmalereien restaurieren, ist es von Vorteil, wenn sie unterschiedliche Maltechniken beherrschen.
  • Mathematik: Um die zu gestaltenden Flächen und die Mischungsverhältnisse der Materialien korrekt berechnen zu können, sind mathematische Kenntnisse in der Ausbildung hilfreich.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Berechnen von Flächen und Mischungsverhältnissen)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Schriften auf Glas oder Porzellan zeichnet, malt und schreibt
  • wie man Aufrisse, Pausen und Bleirisse anfertigt
  • wie man Werkzeuge, Geräte und Brennöfen korrekt bedient, pflegt und instand hält
  • wie Werkstücke aus Glas, Porzellan, Ton oder Feinkeramik fachgerecht gelagert, verpackt und befördert werden
  • welche Arten von Werk- und Hilfsstoffen es gibt, welche Eigenschaften sie haben, wie man sie verwendet und verarbeitet
  • was man über Bau- und Kunstgeschichte, über Stilarten, Heraldik und Ornamentik wissen muss
  • welches die gängigen Keramik-Farben und Edelmetallzubereitungen sind und wie man sie beurteilt
  • wie man verschiedene Techniken wie Bändern, Linieren, Rändern und Zentrieren anwendet
  • wie man die Technik des Reliefmalens anwendet
  • wie man Flächen aus dem Farbgrund abhebt (Absprengen, Glycerinieren)

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit