Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Bachelorstudium in Medizin und Gesundheitswesen - Gesundheitsförderung, -pädagogik

Gesundheitsförderung, -pädagogik (B.A. / B.Sc.)

Gesundheitspädagogik

Ein Wahlpflichtmodul im Bachelor beschäftigt sich mit Beratung.

Studieninhalte

Pflichtmodule (beispielhaft):

  • Biopsychosoziale Grundlagen von Gesundheit und Krankheit
  • Didaktik der Gesundheitspädagogik
  • Forschungsmethoden
  • Gesundheit managen
  • Grundlagen der Gesundheitspädagogik
  • Handlungsfelder: Bewegung und Ernährung
  • Handlungsfelder: Psychische Störungen und körperliche Erkrankungen
  • Qualitätsmanagement und Evaluation

Wahlpflichtmodule (beispielhaft):

  • Beratung
  • Gesundheitsinformation
  • Setting-Ansätze bei sozialer Benachteiligung

Praktische Studieninhalte: Je nach Hochschule Praktika, Praxismodule, Praxissemester (z.B. in Beratungsstellen oder Kliniken)

Studiendauer:

Regelstudiendauer: 6-8 Semester

Zugang zum Studium

Voraussetzung für das Studium an Universitäten und gleichgestellten Hochschulen: die allgemeine oder ggf. die fachgebundene Hochschulreife, an Fachhochschulen: mindestens die Fachhochschulreife oder ein von der zuständigen Stelle des Bundeslandes (z.B. Kultusministerium) als gleichwertig anerkanntes Zeugnis. Je nach Hochschule erfolgt ein hochschulinternes Auswahlverfahren.

Zusatzqualifikationen

Der Erwerb von Zusatz- und Schlüsselqualifikationen bereits während des Studiums (z.B. aus dem betriebswirtschaftlichen oder fremdsprachlichen Bereich bzw. in den Bereichen Rhetorik oder Präsentationstechniken) ist sinnvoll und für einen erfolgreichen Berufseinstieg von Vorteil - ebenso wie passende Wahlpflicht- und Wahlmodule (z.B. zum Thema Setting-Ansätze bei sozialer Benachteiligung) und einschlägige Praktika (z.B. in Beratungsstellen oder Kliniken). 

Tätigkeitsfelder

Für Bachelorabsolventen im Bereich Gesundheitsförderung, -pädagogik bieten sich unterschiedliche Tätigkeitsfelder im Gesundheits- und Sozialbereich an, z.B. Gesundheitsberatung, -förderung oder Sozial-, Gesundheitsmanagement.

Quelle: BERUFENET. Bundesagentur für Arbeit