Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Kunst, Musik und Design - Film-/Fernseh-Regisseur/in

Film-/Fernseh-Regisseur/in

Filmgeschichte

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit Schnitt-/Montagetechnik.

Die Ausbildung im Überblick

Film-/Fernseh-Regisseur/in ist eine Ausbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Je nach Lehrgangsträger können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Ausbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein. Daneben besteht die Möglichkeit, eine Ausbildung zum Theater-Regisseur/Spielleiter/zur Theater-Regisseurin/Spielleiterin zu absolvieren oder Regie an Hochschulen zu studieren.

Typische Branchen

Regisseure und Regisseurinnen finden Beschäftigung bei Film- und Fernsehproduktionsgesellschaften, bei Hörfunk- und Fernsehanstalten und an Theatern.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Bildungsanbieter legen eigene Zugangskriterien fest. Zum Teil wird die allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife vorausgesetzt. Bei entsprechender künstlerischer Eignung sind Ausnahmen möglich.

Auswahlverfahren: Die Bildungsanbieter wählen Bewerber/innen nach eigenen Kriterien aus. Es wird z.B. der Nachweis der künstlerischen bzw. kreativen Eignung durch Textproben (Kurzgeschichten), Bildproben (Fotostrecken) sowie ggf. filmische Arbeitsproben gefordert.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Kunst: Angehende Film-/Fernseh-Regisseure und -Regisseurinnen brauchen ein sicheres Gefühl für Farbe, Form und Perspektive, denn der Ausbildungsschwerpunkt liegt in der Umsetzung einer Textvorlage, etwa eines Drehbuchs, in bewegte Bilder. Für den Zugang zu einer Ausbildung wird deshalb oft eine Mappe mit Zeichnungen oder Storyboards verlangt.
  • Deutsch: Zukünftige Film-/Fernseh-Regisseure und -Regisseurinnen arbeiten in der Regel mit Drehbüchern und schreiben diese zum Teil auch selbst. Gutes sprachliches Ausdrucksvermögen ist daher unabdingbar.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Besprechen der Interpretationsmöglichkeiten einer Rolle mit den Darstellern; Erteilen von Regieanweisungen)

Ausbildungsinhalte

Während der theoretischen Ausbildung erwirbt man beispielsweise folgende Kenntnisse:

  • Dramaturgische Grundlagen
  • Drehbuch
  • Filmgeschichte
  • Filmfinanzierung
  • Kameratechnik
  • Licht und Grip
  • Regie
  • Schnitt-/Montagetechnik
  • Ton- und Sounddesign
  • Urheberrecht

Während der Ausbildung wird praktische Erfahrung z.B. durch betreute Übungen und eigene Filmprojekte gesammelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit