Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Bachelorstudium in Kunst, Musik und Design - Figurentheater

Figurentheater (B.A.)

Bildnerisches Gestalten

Ein Modul im Bachelor beschäftigt sich mit Theorie und Dramaturgie.

Studieninhalte

Module (beispielhaft):

  • Animation
  • Bildnerisches Gestalten
  • Darstellendes Sprechen
  • Körperarbeit
  • Figurenspiel
  • Schauspiel für Figurentheater
  • Stimmbildung/Gesang
  • Theorie/Dramaturgie

Praktische Studieninhalte: Ggf. Praktika (z.B. bei Puppen- und Marionettentheatern), Projekte (z.B. Konzeption und Durchführung von Inszenierungen)

Studiendauer:

Regelstudiendauer: 6-8 Semester

Zugang zum Studium

Voraussetzung für das Studium an Universitäten und gleichgestellten Hochschulen ist die allgemeine oder ggf. die fachgebundene Hochschulreife oder ein von der zuständigen Stelle des Bundeslandes (z.B. Kultusministerium) als gleichwertig anerkanntes Zeugnis. In den meisten Bundesländern ist das Studium auch ohne Hochschulreife möglich, wenn eine besondere künstlerische Begabung nachgewiesen werden kann. Je nach Hochschule erfolgt ein hochschulinternes Auswahlverfahren. Ggf. wird ein Gutachten über die körperliche und stimmliche Eignung verlangt.

Auswahlverfahren: Die Hochschulen führen Eignungsprüfungen zum Nachweis der künstlerischen Begabung durch (z.B. Vorspielen von Szenen mit und ohne Puppen, Vortrag eines Rollenausschnittes und/oder eines Liedes).

Zusatzqualifikationen

Der Erwerb von Zusatz- und Schlüsselqualifikationen bereits während des Studiums (z.B. in den Bereichen Selbstmanagement und Zeitmanagement) ist sinnvoll und für einen erfolgreichen Berufseinstieg von Vorteil - ebenso wie passende Wahlpflicht- und Wahlmodule (z.B. zum Thema Angewandte Dramaturgie) und einschlägige Praktika (z.B. bei Puppen- und Marionettentheatern). 

Tätigkeitsfelder

Für Bachelorabsolventen im Bereich Figurentheater bieten sich unterschiedliche Tätigkeitsfelder in der freien Wirtschaft an, z.B. Schauspiel, Tanz, Bewegungskunst oder Moderation, Unterhaltung.

Quelle: BERUFENET. Bundesagentur für Arbeit