Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Medizin und Gesundheitswesen - Fachkraft - Pflegeassistenz

Fachkraft - Pflegeassistenz

Betreuung Angehöriger

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der Pflegeverwaltung und - dokumentation.

Die Ausbildung im Überblick

Fachkraft für Pflegeassistenz ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen . Sie dauert i.d.R. 2-3 Jahre, ggf. auch 4 Jahre und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Fachkräfte für Pflegeassistenz finden Beschäftigung in Krankenhäusern, in Alten- und Altenpflegeheimen, in Einrichtungen zur Betreuung und Pflege von Menschen mit Behinderung, bei ambulanten Alten- und Krankenpflegediensten, in Privathaushalten pflegebedürftiger Personen und bei kirchlich-sozialen Diensten.

Zugang zur Ausbildung

Vorausgesetzt wird in der Regel ein Hauptschulabschluss. Je nach Bundesland können abweichende schulische Voraussetzungen sowie z.B. ein ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung oder ein erweitertes Führungszeugnis gefordert werden.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Biologie/Chemie: Um medizinische und ernährungswissenschaftliche Zusammenhänge der pflegerischen und hauswirtschaftlichen Ausbildungsinhalte nachvollziehen zu können, sind naturwissenschaftliche Kenntnisse von Vorteil.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von Äußerungen von zu betreuenden Patienten)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Anleiten von zu betreuenden Patienten; Beraten von Familienangehörigen der Patienten)
  • Textverständnis (z.B. Lesen und Verstehen von Pflegedokumentationen und Pflegeplanungen)

Ausbildungsinhalte

Während des theoretischen und praktischen Unterrichts lernt man beispielsweise:

  • wie man verschiedene Personengruppen auf der Grundlage vorgegebener Pflegepläne pflegt
  • wie Personen und ihre Angehörigen individuell betreut werden und wie man Klienten bei der Rehabilitation und einer eigenständigen Lebensführung unterstützen kann
  • worauf es bei der Reinigung des Wohn-, Schlaf- und Wirtschaftsbereiches ankommt und wie hauswirtschaftliche Tätigkeiten wie Waschen und Bügeln koordiniert und durchgeführt werden
  • wie man Mahlzeiten plant und zubereitet
  • wie man bei der Pflegeverwaltung und -dokumentation mitwirkt

Während der Ausbildung werden auch allgemeinbildende Fächer wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde unterrichtet.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit