Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Medien und Kommunikation - Fachangestellte/r für Medien- u. Info.Dienste - Archiv

Fachangestellte/r für Medien- u. Info.Dienste - Archiv

Informations- und Kommunikationssysteme

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit Informations- und Datenbeschaffung.

Die Ausbildung im Überblick

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Archiv ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im öffentlichen Dienst sowie in Industrie und Handel.

Typische Branchen

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Archiv finden Beschäftigung in der öffentlichen Verwaltung, in Museen, an Hochschulen, bei Verbänden und Organisationen, bei Firmen der Medien- und Informationsbranche, z.B. in Verlagen oder in Unternehmen der Filmwirtschaft.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hochschulreife ein.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Deutsch: Für die Auswertung zeitgeschichtlichen Dokumentationsmaterials sowie für die Bearbeitung des allgemeinen Schriftverkehrs sind Deutschkenntnisse wichtig.
  • Englisch: Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere Kenntnisse der englischen Sprache, sind z.B. wichtig, wenn angehende Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Archiv fremdsprachliche Materialien erschließen oder internationale Kunden beraten.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Führen von Zahlstellenbüchern und Haushaltsüberwachungslisten; Erstellen von Statistiken; Berechnen von Gebühren und Entgelten)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von z.T. ungenau geäußerten Wünschen der Archivbenutzer)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Archivbenutzern hinsichtlich des Gebrauchs von Datenbanken zur Selbstinformation)
  • Textverständnis (z.B. Auswerten von Tagespresse und Fachpublikationen)
  • Schriftliches Ausdrucksvermögen und Rechtschreibsicherheit (z.B. Erledigen von Schriftverkehr)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man in Datenbanken und -netzen recherchiert
  • wie man Medien, Informationen und Daten beschafft und erwirbt, erfasst und erschließt
  • wie Medienbestände und sonstige Informationsträger gesichert werden
  • wie man Informations- und Kommunikationssysteme einsetzt
  • wie man Kunden und Benutzer/innen informiert, berät und betreut
  • wie man Schriftgut und andere Informationsträger sichtet, bewertet und übernimmt
  • wie Schriftgut und andere Informationsträger geordnet und verzeichnet werden
  • wie die technische Bearbeitung und die Aufbewahrung von Archivgut funktionieren
  • wie man bei Ausstellungen und Veranstaltungen mitwirkt
  • wie man Kassation durchführt

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit