Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Kunst, Musik und Design - Croupier/Croupière

Croupier/Croupière

American Roulette

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit Kopfrechnen und Merkfähigkeit.

Die Ausbildung im Überblick

Croupier/Croupière ist eine Ausbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Je nach Lehrgangsträger können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Ausbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.

Typische Branchen

Croupiers und Croupièren finden Beschäftigung in Spielbanken und Spielklubs.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Für den Zugang zur Ausbildung wird je nach Bildungsanbieter z.B. gefordert: Führungszeugnis,  Mindestalter (z.B. 21 Jahre) und Fremdsprachenkenntnisse.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Mathematik: Angehende Croupiers und Croupièren müssen schnell im Kopfrechnen sein, z.B., wenn sie aus den Einsätzen die jeweiligen Gewinne berechnen.
  • Englisch und weitere Fremdsprachen: Von Vorteil für die Ausbildung zum Croupier/zur Croupière sind Kenntnisse in zumindest einer europäischen Fremdsprache, beispielsweise Englisch, um sich auch mit ausländischen Gästen verständigen zu können.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Ausrechnen von Auszahlungsquoten)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Annoncen der Gäste richtig platzieren)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Gästen die Spielregeln erklären)

Ausbildungsinhalte

Während der Ausbildung erwirbt man beispielsweise folgende Kenntnisse:

  • Spielregeln und Fachausdrücke von Spielen wie American Roulette, Französisches Roulette, Black Jack, Poker und Baccara
  • Aufbau des Tableaus und Verteilung der Felder im Roulette-Kessel, Übersicht über das Tableau
  • Automatenspiel
  • Einsatz- und Gewinnmöglichkeiten der verschiedenen Spiele
  • geschicktes Umgehen mit Jetons und Karten, Arbeiten mit dem Rateau, Einwerfen der Roulettekugel
  • Merkfähigkeit und Kopfrechnen
  • Kasse und Rezeption
  • Beachten von Sicherheitsaspekten
  • angemessener Umgang mit den Casinogästen, kompetentes Handeln in kritischen Situationen
  • Anwenden französischer und italienischer Fachbegriffe

 

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit