Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Bachelorstudium in Mathematik und Naturwissenschaften - Chemische Biologie

Chemische Biologie (B.Sc.)

Bioorganische Chemie

Ein Modul beschäftigt sich mit molekularer Zellbiologie.

Studieninhalte

Pflichtmodule (beispielhaft):

  • Allgemeine und anorganische Chemie
  • Bioanorganische Chemie
  • Biochemie und Molekularbiologie
  • Biochemie: Stoffwechsel
  • Bioorganische Chemie
  • Mathematik
  • Methoden der Strukturaufklärung im Festkörper und in Lösung
  • Methoden und Mechanismen
  • Mikrobiologie
  • Molekulare Zellbiologie
  • Organische Chemie
  • Physik und Experimentalphysik
  • Physikalische Chemie
  • Toxikologie und Rechtskunde

Wahlpflichtmodule (beispielhaft):

  • Nichtmetallchemie
  • Kolloid- und Grenzflächenchemie
  • Physikalische Chemie (Vertiefung)
  • Chemikalienrecht und Arbeitsschutz
  • Klassische und neuere Synthesemethoden

Praktische Studieninhalte: Ggf. Praktika (z.B. in Laboratorien)

Studiendauer:

Regelstudiendauer: 6-8 Semester

Zugang zum Studium

Voraussetzung für das Studium an Universitäten und gleichgestellten Hochschulen ist die allgemeine oder ggf. die fachgebundene Hochschulreife oder ein von der zuständigen Stelle des Bundeslandes (z.B. Kultusministerium) als gleichwertig anerkanntes Zeugnis. Je nach Hochschule erfolgt ein hochschulinternes Auswahlverfahren.

Zusatzqualifikationen

Der Erwerb von Zusatz- und Schlüsselqualifikationen bereits während des Studiums (z.B. in den Bereichen Projektmanagement und Interkulturelle Kompetenz) ist sinnvoll und für einen erfolgreichen Berufseinstieg von Vorteil - ebenso wie passende Wahlmodule (z.B. zum Thema klassische und neuere Synthesemethoden) und einschlägige Praktika (z.B. in Laboratorien). 

Tätigkeitsfelder

Für Bachelorabsolventen der Chemischen Biologie bieten sich unterschiedliche Tätigkeitsfelder in der freien Wirtschaft an, z.B. Laboranalyse, Qualitätssicherung, -management oder Verfahrens-, Produktentwicklung.

Quelle: BERUFENET. Bundesagentur für Arbeit