Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Bachelorstudium im Bereich Ingenieurwesen: BWL Energiewirtschaft

BWL Energiewirtschaft (Duales Studium)

Sonne und Wind haben Vorrang

In ihrem BWL-Studium erfährt Franziska Müller viel über erneuerbare Energien – aber nicht nur darüber Energieunternehmen bieten nicht nur Betätigungsfelder für Naturwissenschaftler und Ingenieure – auch wer sich für wirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, hat in der Branche interessante Karrieremöglichkeiten. Franziska Müller entschied sich für die Fachrichtung „BWL Energiewirtschaft“, einen Studiengang, den sie als duales Studium bei der E.ON IT GmbH in Hannover absolviert. Zuständig ist die 21-Jährige dort unter anderem dafür, Kraftwerksdaten für Behörden aufzubereiten. Dabei erhält sie auch Einblicke in die rechtlichen Aspekte der Energieversorgung.

Fasziniert von der Zukunft

Ihr Interesse für Wirtschaft hat Franziska schon früh entdeckt. In der 10. Klasse wechselte sie deshalb von einem allgemeinen auf ein Wirtschaftsgymnasium. Was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste: BWL lässt sich auch mit anderen spannenden Fachrichtungen verbinden. Auf der Langen Nacht der Berufe im Rathaus in Hannover hörte sie zum ersten Mal von dem Studiengang „BWL Energiewirtschaft“. Das Thema Energie habe sie bereits damals fasziniert. „Da geht es um unsere Zukunft“, erklärt sie.

Biomasse-Kraftwerk in Lockerbie in GroßbritannienVereinheitlichung der gewonnenen Daten

Wie viel Leistung die jeweiligen Kraftwerke erzeugen, wird amtlich erfasst. Allerdings sind die Daten aus den verschiedenen Anlagen bislang noch in unterschiedlicher Form dargestellt. Derzeit arbeitet Franziska an einem Projekt mit, bei dem diese Daten vereinheitlicht werden, so dass sie für die Behörden einfacher verwertbar sind. Die Studentin recherchiert am Computer, nimmt an Besprechungen  teil, schreibt mit und erstellt aus den Niederschriften Protokolle und sammelt Informationen, die sie auswertet und weiterverarbeitet.

Wie viel CO 2 darf ausgestoßen werden?

Für ihre Tätigkeit muss sich Franziska gut mit den rechtlichen Aspekten der Energiebranche auskennen. Diese werden ihr an der Hochschule vermittelt. Zum Beispiel lernt sie dort, welche Grenzwerte es für den Ausstoß von Kohlendioxid gibt. Unterrichtet wird sie außerdem in Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und Marketing.

Wenn sie ihren Bachelor in der Tasche hat, will sie erst einmal Berufserfahrung sammeln. Mittelfristig plant sie aber, wieder zur Uni zu gehen und auf ihren Abschluss noch einen Master draufzusatteln. In welcher Fachrichtung sie sich weiterbilden will hat sie noch nicht entschieden. Allerdings räumt sie ein: „Ich denke, es wird Energiewirtschaft und nicht BWL.“

Gute Chancen als Spezialist für Erneuerbare Energie

Das Atomunglück in Fukushima Anfang 2011 hat sich nicht nur auf die Energieunternehmen ausgewirkt, sondern auch auf Franziskas berufliche Perspektiven. „Als Spezialist für erneuerbare Energien hat man jetzt gute Chancen“, erklärt sie. Einen bestimmten Karriereweg hat sie aber noch nicht um Blick: „Das lasse ich dann auf mich zukommen.“