Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Mathematik und Naturwissenschaften - Biologisch-technische/r Assistent/in

Biologisch-technische/r Assistent/in

Konservierung von biologischem Material

Ein Teil beschäftigt sich mit der Entnahme und Untersuchung von Proben.

Die Ausbildung im Überblick

Biologisch-technische/r Assistent/in ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen und Berufskollegs . Sie dauert i.d.R. 2 Jahre, ggf. auch 3-4 Jahre und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Biologisch-technische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Forschungsinstituten, insbesondere in den Bereichen Naturwissenschaften, Medizin oder Umwelt, in Unternehmen der chemischen oder pharmazeutischen Industrie, in Prüf- und Lehranstalten der öffentlichen Verwaltung, im Gesundheitswesen und in Betrieben der Lebensmittelindustrie.

Zugang zur Ausbildung

Vorausgesetzt wird mindestens ein mittlerer Bildungsabschluss. Je nach Bundesland können abweichende schulische Voraussetzungen sowie z.B. ein ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung oder der Nachweis einer Praxisstelle für die fachpraktische Ausbildung gefordert werden. 

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Biologie: Um während der Ausbildung Untersuchungen an Pflanzen und Tieren durchzuführen, muss man sich vor allem in Zoologie und Ökologie auskennen und über Anatomie und Physiologie der Wirbeltiere oder über Stoffkreisläufe Bescheid wissen. Wer gute Kenntnisse in Biologie mitbringt, ist im Vorteil.
  • Chemie: Um im Labor chemische Analysen durchführen zu können, muss man über biologisch-chemische Zusammenhänge Bescheid wissen. Wer bereits Kenntnisse der allgemeinen und organischen Chemie mitbringt, tut sich in der Ausbildung leichter.
  • Physik: Neben Biologie und Chemie gehört die Physik zu den naturwissenschaftlichen Grundlagen, auf denen Laboranalysen beruhen. Zukünftige Biologisch-technische Assistenten und Assistentinnen benötigen vor allem Kenntnisse der Mechanik und Elektrizitätslehre, z.B. im Hinblick auf das Beschreiben von Messverfahren.
  • Mathematik: Angehende Biologisch-technische Assistenten und Assistentinnen benötigen mathematische Kenntnisse, um beispielsweise die prozentuale Zusammensetzung chemischer Verbindungen zu berechnen oder statistische Kenngrößen zu ermitteln.
  • Englisch: Da viele Bedienungsanleitungen von Laborgeräten sowie Fachliteratur in englischer Sprache verfasst sind, sind Englischkenntnisse hilfreich.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Anwenden mathematischer Verfahren zur Durchführung chemischer, physikalisch-chemischer und physikalischer Arbeiten; Berechnen von Chemikalienmengen)
  • Textverständnis (z.B. Verwenden von Fachliteratur beim Auswerten von Arbeitsergebnissen)

Ausbildungsinhalte

Während des theoretischen und praktischen Unterrichts lernt man beispielsweise

  • welche biologischen, biochemischen, chemischen und chemisch-physikalischen Untersuchungsverfahren es gibt
  • mit welchen Techniken man in der biochemischen Analytik und bei biologischen Untersuchungen Proben entnehmen und aufbereiten kann
  • worauf es bei der Planung, Durchführung und Auswertung von gravimetrischen und volumetrischen Analysen ankommt
  • wie man instrumentell-analytische Arbeitsmethoden anwendet, z.B. spektroskopische , chromatografische, elektrochemische oder thermoanalytische Verfahren
  • was man beim Auswerten und Dokumentieren von Messergebnissen zu beachten hat und wie man Untersuchungsprotokolle erstellt
  • wie man Informationstechnik einsetzt, z.B. bei der Auswertung von Ergebnissen oder bei der elektronischen Bildbearbeitung
  • was bei der Konservierung von biologischem Material zu beachten ist und wie man Dauerpräparate herstellt
  • wie man physiologische Untersuchungen an Pflanzen und Tieren durchführt
  • wie man Mikroorganismen kultiviert, isoliert und identifiziert
  • wie Tiere präpariert (seziert) werden wie man Zell- und Gewebekulturen oder isolierte Organe handhabt 

Während der Ausbildung werden auch allgemeinbildende Fächer wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde unterrichtet.

 

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit