Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Masterstudium in Medizin und Gesundheit - Zahnmedizin

Zahnmedizin (M.Sc.)

Kiefer- und Gesichtsprothetik

Ein Modul beschäftigt sich mit Rhinoplastik und Gesichtsfehlbildungen.

Studieninhalte

Module im Studiengang Zahnmedizinische Prothetik sind beispielsweise:

  • Biomaterialien, Biokompatibilität, Materialunverträglichkeit
  • Grundlagen Alterszahnmedizin
  • Grundlagen der klinischen Dokumentation
  • Hochpräzision in Präparation und Abformung, Hochästhetische Prothetik
  • Implantatprothetik I: Planung, Einzelzahnversorgungen, Zahngruppenersatz
  • Implantatprothetik II: Versorgungen im stark reduzierten Lückengebiss und im zahnlosen Kiefer
  • Kiefer- und Gesichtsprothetik
  • Oralmedizinische Diagnostik und Therapie
  • Perioprothetik
  • Psychosomatik, Geroprothetik
  • Rhinoplastik und Gesichtsfehlbildungen (Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten)
  • Versorgung ausgedehnter Zahnhartsubstanzdefekte und festsitzende Restaurationen: z.B. Kronen, Stiftaufbauten, Brücken
  • Versorgungen im Lückengebiss: Teilprothetik mit Gussklammern und verschiedenen Präzisionsattachments, Teleskoptechniken

Studiendauer

Regelstudiendauer: 4-5 Semester
Zur durchschnittlichen tatsächlichen Studiendauer liegen keine statistischen Daten vor.

Zugang zum Studium

Ein weiterbildendes Studium im Studienfach Zahnmedizin ist - je nach Hochschule - z.B. mit einem Abschluss in folgendem Studienfach möglich:

  • Zahnmedizin (grundständig) 

Tätigkeitsfelder

Für Masterabsolventen der Zahnmedizin bieten sich unterschiedliche Tätigkeitsfelder im Gesundheitsbereich an, z.B. Ärztliche Diagnostik und Therapie, Medizin-, Orthopädie- und Rehatechnik oder Pharmazeutische Beratung, Pharmavertrieb. Wer eine wissenschaftliche Laufbahn an der Hochschule anstrebt, muss i.d.R. promovieren. Eine Promotion erleichtert ggf. auch in der Privatwirtschaft und Forschung den Zugang zu gehobenen beruflichen Positionen.

Quelle: BERUFENET. Bundesagentur für Arbeit