Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Mathematik und Naturwissenschaften - Textilreiniger/in

Textilreiniger/in

Wasch- und Reinigungsmaschinen

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der Kontrolle von Wasch- und Reinigungsergebnissen.

Die Ausbildung im Überblick

Textilreiniger/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk sowie in Industrie und Handel.

Typische Branchen

Textilreiniger/innen finden Beschäftigung in Textilreinigungsbetrieben und in Wäschereien z.B. von Krankenhäusern.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hauptschulabschluss ein. Im Ausbildungsbereich Industrie und Handel hatte etwa jede/r Zweite der Ausbildungsanfänger/innen vor Ausbildungsbeginn an einer Berufsvorbereitungsmaßnahme teilgenommen.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Mathematik: Mathematik gehört zum Handwerkszeug von angehenden Textilreinigern und Textilreinigerinnen. Um Wasch- und Lösungsmittelmengen zu berechnen, sind die Grundrechenarten sowie Prozentrechnung unabdingbar.
  • Chemie: Kenntnisse in Chemie sind für die angehenden Textilreiniger/innen vorteilhaft, um das Mischen von Wasch- und Lösungsmitteln bei der Reinigung des Behandlungsgutes zu beherrschen.

Kenntnisse und Fertigkeiten

    • Rechenfertigkeiten (z.B. Berechnen von Wasch- und Lösungsmittelmengen bzw. -mischungen)
    • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Entgegennehmen von Reklamationen)
    • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Kunden über Behandlungsmöglichkeiten bestimmter Textilien)

    Ausbildungsinhalte

    Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

    • wie Begleitpapiere zu bearbeiten, wie Arbeitsanweisungen, Betriebsanleitungen, Merkblätter und Richtlinien anzuwenden sind
    • wie man das Behandlungsgut auf Flecken kontrolliert, die Fleckenart feststellt und Flecken vordetachiert  
    • wie man Wasch- und Reinigungsmaschinen sowie -anlagen auswählt, Behandlungsprogramme festlegt und die Maschinen bzw. Anlagen einstellt und umrüstet
    • wie man im eigenen Arbeitsbereich qualitätssichernde Maßnahmen durchführt, Prüftechniken anwendet, Prüfergebnisse bewertet und dokumentiert
    • wie man die Wasch- und Reinigungsergebnisse kontrolliert und beurteilt, Mängel beseitigt und verbliebene Flecken nachbehandelt
    • welche vorbeugenden Maßnahmen man zur Vermeidung und Verhinderung von Maschinenstillständen und -störungen ergreift, wie man Störungsursachen feststellt und die Störungsbeseitigung veranlasst
    • was bei der Erstellung von technischen Dokumentationen - insbesondere bei Gefährdungsanalysen und Programmabläufen - zu beachten ist
    • wie man maschinen- und prozessbezogene Berechnungen durchführt, insbesondere Belade- und Flotten verhältnis, Rezeptur und Ansatzberechnungen von Chemikalien und Hilfsmitteln
    • wie man Mess-, Steuer- und Überwachungseinrichtungen sowie speicherprogrammierbare Steuerungen handhabt, Störungen feststellt und Maßnahmen zur Störungsbeseitigung veranlasst
    • welche Desinfektionsverfahren und Hygienemaßnahmen es gibt, wie Geräte, Maschinen und Anlagen zur Desinfektion eingestellt, bedient und überwacht werden und wie man das Behandlungsgut hygienisch verpackt

    Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

    Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit