Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Gesellschaft und Soziales - Sozialassistent/in

Sozialassistent/in

Grundlagen des Sozialwesens

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit den Grundlagen der sozialen Betreuung.

Die Ausbildung im Überblick

Sozialassistent/in ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen . Sie dauert i.d.R. 2 Jahre und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung. Darüber hinaus gibt es Ausbildungen, die nach internen Regelungen der Bildungsanbieter durchgeführt werden.

Typische Branchen

Sozialassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in Wohn- und Pflegeheimen für betreuungsbedürftige Menschen, in Einrichtungen zur Betreuung und Pflege von Menschen mit Behinderung, bei ambulanten sozialen Diensten, in Kindergärten und -horten und in Privathaushalten betreuungsbedürftiger Personen.

Zugang zur Ausbildung

Vorausgesetzt wird in der Regel die beendigte Vollzeitschulpflicht, ein Hauptschulabschluss oder ein mittlerer Bildungsabschluss. Je nach Bundesland können abweichende schulische Voraussetzungen sowie z.B. ein ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung oder ein Führungszeugnis gefordert werden.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Kunst/Musik: Wenn angehende Sozialassistenten und -assistentinnen Kinder betreuen, leiten sie sie z.B. zum Malen und Basteln oder zum Musizieren an.
  • Biologie: In der Ausbildung lernt man beispielsweise, wie der menschliche Organismus aufgebaut ist. Wer bereits gute Biologiekenntnisse hat, ist im Vorteil

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von Äußerungen der zu betreuenden Menschen)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Eltern; Betreuen von Familienangehörigen)

Ausbildungsinhalte

Während des theoretischen und praktischen Unterrichts erwirbt man beispielsweise Kenntnisse in folgenden Bereichen:

  • Grundlagen des Sozialwesens
  • Grundlagen der sozialen Betreuung
  • Pädagogik/Psychologie
  • Gesundheits- und Krankheitslehre
  • Erziehung/Pflege/Arbeit mit sozial Benachteiligten
  • Hauswirtschaft, Ernährungslehre, Nahrungszubereitung
  • Werken und Gestalten, Kunst- und Werkunterricht, Musikerziehung
  • Hygiene
  • Rechtskunde
  • Informatik

Während der Ausbildung werden auch allgemeinbildende Fächer wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde unterrichtet.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit