Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Ingenieurwesen und IT - Seiler/in

Seiler/in

Naturfasern und chemische Fasern

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der Auswahl von Netz- und Seilzubehör.

Die Ausbildung im Überblick

Seiler/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

Typische Branchen

Seiler/innen finden Beschäftigung in handwerklichen oder industriellen Seilereibetrieben, in Konfektionsbetrieben, die Faser- und Stahlseile weiterverarbeiten, in Spinnereien für die Aufbereitung von Jute- und Hartfasern und in Betrieben für Nähgarnherstellung.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Mathematik: Kenntnisse in Mathematik sind wichtig für angehende Seiler/innen. Um beispielsweise Querschnitts- und Gewichtsberechnungen durchzuführen, ist das Beherrschen der Grundrechenarten und der Dezimal-, Bruch-, Prozent- und Dreisatzrechnung nötig.
  • Physik: Physikkenntnisse brauchen die angehenden Seiler/innen, damit sie Natur- und Kunstfasern je nach Verwendungszweck und Eigenschaften (z.B. Festigkeit und Elastizität) entsprechend auswählen können. Auch müssen sie in der Ausbildung z.B. Massen und Belastbarkeit von Seilen berechnen.
  • Chemie: Um beispielsweise die Eigenschaften von Chemiefasern beschreiben zu können und die Wirkweise von Imprägniermitteln zu verstehen, sind Chemiekenntnisse in der Ausbildung unerlässlich.
  • Werken/Technik: Technisches Verständnis ist in der Ausbildung erforderlich, da die angehenden Seiler/innen beispielsweise zur Seilherstellung Maschinen einrichten und bedienen. Manuelles Geschick brauchen sie, wenn sie z.B. Netze von Hand knoten.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Berechnen von Kennzahlen wie Materialbedarf, Länge, Traglast und Querschnitt)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Hörverstehen unter z.T. erschwerten Bedingungen wie Lärm)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Abstimmen von Basisdaten zur Seilwarenherstellung mit dem Kunden)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • welche Eigenschaften Naturfasern und chemische Fasern haben und wie die unterschiedlichen Arten verwendet werden
  • welche Netzarten es gibt, wie man sie einsetzt und wie man Netze durch Flechten und Knoten von Hand herstellt
  • wie man Netz- und Seilzubehör auswählt, anbringt und einarbeitet und die Belastbarkeit berechnet
  • wie man Seile bzw. Netze vormontiert und dabei Sicherheitsvorschriften und Normen beachtet

Im Schwerpunkt Netzkonfektion:

  • wie man Netze für den Gebrauch fertigstellt und montiert
  • wie man Netze nach Vorgaben formgerecht zuschneidet

Im Schwerpunkt Seilherstellung:

  • wie man Garne, Zwirne oder Drähte umspult
  • wie man ein- und mehrlagige Drahtseile bzw. mehrlitzige Faserseile schlägt

Im Schwerpunkt Seilkonfektion:

  • wie man je nach Seilbeschaffenheit und Einsatzbedingungen die Verbindungstechniken festlegt
  • wie man Seile und Beschläge zu Anschlagmitteln durch Spleißen und Pressen verbindet und Endlosseile herstellt

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit