Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Kunst, Musik und Design - Raumausstatter/in

Raumausstatter/in

Werkzeuge, Geräte, Maschinen und technische Einrichtungen

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der Anfertigung von Farb- und Materiallisten.

Die Ausbildung im Überblick

Raumausstatter/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

Typische Branchen

Raumausstatter/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks, in handwerklichen Polsterwerkstätten, in Raumausstattungsateliers. Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung in Innendekorationsabteilungen von Einrichtungshäusern.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Mathematik: Für das Berechnen von Materialmengen, das Durchführen von Messungen oder die Erstellung von Leistungs- und Abrechnungsunterlagen sind Kenntnisse in Mathematik vorteilhaft.
  • Kunst: Angehende Raumausstatter/innen führen gestalterische Arbeiten aus und benötigen ein gutes Gespür für Farben, Stile und Dekorationen. Auf Kenntnisse aus dem Kunstunterricht können sie dabei gut aufbauen.
  • Werken/Technik: Ob Bodenbeläge gestaltet, Polstermöbel bezogen oder Raumdekorationen montiert und drapiert werden: Handwerkliches und gestalterisches Geschick ist gefragt. Wer Kenntnisse im technischen Werken besitzt, ist im Vorteil. Für das Erstellen von Skizzen oder das Anfertigen von Aufmaßen sind Erfahrungen im technischen Zeichnen hilfreich.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Berechnen der Materialmengen für Stoffe, Auslegware, Tapeten)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen und Umsetzen der Kundenwünsche)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Kunden bei der Materialauswahl, Farbkomposition und Einrichtung von Räumen)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Untergründe prüft, vorbereitet und bearbeitet und Bodenbeläge auswählt, gestaltet und verlegt
  • wie Polster hergestellt und Polstermöbel instand gesetzt werden
  • wie Raumdekorationen gestaltet, angefertigt und montiert werden
  • wie Arbeitsabläufe vorzubereiten und Arbeitsschritte sowie der Einsatz von Arbeitsmitteln zu planen sind
  • wie Messungen durchgeführt und Materialvorschläge erarbeitet werden
  • wie Werkzeuge, Geräte, Maschinen und technische Einrichtungen ausgewählt, eingerichtet und angewendet werden
  • wie man Entwürfe nach funktionalen, technologischen und gestalterischen Gesichtspunkten unter Berücksichtigung der Kundenwünsche und des Verwendungszwecks ausarbeitet und anschließend präsentiert
  • wie Fugen und Risse bearbeitet und Unterlagen zugeschnitten und eingebaut werden
  • wie man Farb- und Materiallisten anfertigt, technische Vorgaben berücksichtigt und Leistungs- und Abrechnungsunterlagen erstellt
  • welche qualitätssichernden Maßnahmen auszuführen sind und wie Kundenservice beschaffen sein kann

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit

  • porttorrent.com
  • xxtorrents.com
  • unitedtorrent.com