Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Kunst, Musik und Design - Modist/in

Modist/in

Filz- und Strohhüte

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der Anfertigung von Kopfbedeckungen nach Bild- und Modellvorlagen.

Die Ausbildung im Überblick

Modist/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk.

Typische Branchen

Modisten und Modistinnen finden Beschäftigung in Betrieben der handwerklichen Hutherstellung, in der industriellen Serienfertigung von Hüten und Kopfbedeckungen, in Kostüm- und Hutmachereien von Opern- und Schauspielhäusern oder Filmstudios.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Mathematik: Mathematikkenntnisse werden zum Berechnen von Material und Garniturstoffen benötigt. Es ist zum Beispiel erforderlich, nach Bildvorlagen maßstabsgetreu eine Kopfbedeckung anzufertigen.
  • Werken/Textiles Gestalten: Zur Herstellung von Schnittschablonen oder Kopfbedeckungen aus verschiedenen Materialien sowie um Hüte beispielsweise in Form zu bügeln und durch Nähen, Kleben, Schneiden und Drapieren auszugestalten, sind Kenntnisse im Fach Werken sowie im Textilen Gestalten wichtig.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Berechnen von Material- und Garniturstoffbedarf)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von ungenau geäußerten Kundenwünschen; Entgegennehmen von Änderungswünschen)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Kunden über geeignete Modelle und Farben)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Zeichnungen und Skizzen erstellt und Entwürfe erarbeitet
  • wie Filz- und Strohhüte geformt und die Ränder und Oberflächen bearbeitet werden
  • was bei der Herstellung von Schnittschablonen, beim Zusammenfügen der Schnittteile und bei der Garnitur von Kopfbedeckungen zu beachten ist
  • wie man Kundenwünsche ermittelt, Entwürfe und Modelle präsentiert und mit Reklamationen umgeht
  • wie Entwürfe nach modischen, historischen, funktionalen und technologischen Gesichtspunkten kundenbezogen ausgearbeitet werden können
  • wie Kopfbedeckungen nach Bild- und Modellvorlagen angefertigt werden
  • was bei der Kombination von Materialien, bei der Verarbeitung von Pelzen und Leder und bei der Abänderung von Schnittmustern wichtig ist
  • wie man Garnituren fertigt, die Hüte in Form bügelt und durch Nähen, Kleben, Schneiden und Drapieren ausgestaltet
  • welche Möglichkeiten es gibt, Kopfbedeckungen aufzufrischen und umzuarbeiten
  • was bei der Auswahl des Materials und der Arbeitstechnik und bei der Qualitätskontrolle zu beachten ist

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit

  • porttorrent.com
  • xxtorrents.com
  • unitedtorrent.com