Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Kunst, Musik und Design - Manufakturporzellanmaler/in

Manufakturporzellanmaler/in

Bleistift-, Pinsel- und Federtechniken

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der Gestaltung von Dekoren.

Die Ausbildung im Überblick

Manufakturporzellanmaler/in ist ein 3,5-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie.

Typische Branchen

Manufakturporzellanmaler/innen finden Beschäftigung in Betrieben der Porzellanindustrie, in Dekorabteilungen keramischer Werkstätten, bei Herstellern von keramischen Ziergegenständen und bei Herstellern von Spielzeug.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Kunst: Da angehende Manufakturporzellanmaler/innen eine künstlerisch-kreative Ausbildung absolvieren, benötigen sie zeichnerisches Geschick. Wenn sie Geschirr, Vasen, Schalen oder Figuren freihändig oder nach Vorlage mit vielfältigen Motiven bemalen und Dekorationen verzieren, sind künstlerische Fertigkeiten unerlässlich. Bei der gestaltenden Arbeit am Porzellan kommen unterschiedliche Maltechniken zum Einsatz wie Lasieren, Staffieren, Rändern oder Linieren. Daher ist es für angehende Manufakturporzellanmaler/innen förderlich, wenn sie bereits verschiedene Maltechniken beherrschen.
  • Mathematik: Wenn angehende Manufakturporzellanmaler/innen ein neues Dekor entwerfen, benötigen sie nicht nur Formensinn, sie müssen zudem die richtige Objektgröße wählen und auf ästhetische Proportionen achten. Maßumrechnungen gehören dazu, z.B. auch, wenn sie Entwürfe verkleinern oder vergrößern. Hierfür sind Rechenkenntnisse erforderlich.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Durchführen von Maßumrechnungen)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Bleistift-, Pinsel- und Federtechniken anwendet
  • wie man Tonwerte setzt, Farbwerte abstimmt und Stofflichkeit herausarbeitet verschiedene Schriftarten und Monogramme zu zeichnen
  • wie man Linien-, Ränder- und Bänderdekore auf Werkstücken ausführt
  • wie man verschiedene Abdeck- und Aussprengtechniken anwendet
  • wie man aufgeschmolzene Edelmetalle nacharbeitet
  • wie man Lasurdekore aufträgt
  • Kopien von Vorlagen und Dekoren auf Porzellan anzufertigen
  • Dekore selbstständig zu gestalten
  • wie man verschiedene Scharffeuerdekorationen ausführt

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit