Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Kunst, Musik und Design - Klavier- und Cembalobauer/in - Cembalobau

Klavier- und Cembalobauer/in - Cembalobau

Holz-, Klebe- und Schraubverbindungen

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit dem Stimmen von Instrumenten.

Die Ausbildung im Überblick

Klavier- und Cembalobauer/in der Fachrichtung Cembalobau ist ein 3,5-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk.

Typische Branchen

Klavier- und Cembalobauer/innen der Fachrichtung Cembalobau finden Beschäftigung in erster Linie in Handwerksbetrieben der Cembaloherstellung und in kleineren bis mittleren Industriebetrieben des Musikinstrumentenbaus. Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung in Museen mit Restaurierungsabteilungen.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Werken/Technik: Um beispielsweise Holz und Metall zu bearbeiten, sind Kenntnisse und Fertigkeiten im Werken erforderlich. Wenn angehende Klavier- und Cembalobauer/innen der Fachrichtung Cembalobau Skizzen und technische Unterlagen erstellen, sind Kenntnisse im Bereich Technisches Zeichnen von Vorteil.
  • Mathematik: Auszubildende berechnen für den Bau von Cembali u.a. den Materialbedarf. Sicheres Beherrschen der Grundrechenarten sowie geometrische Kenntnisse helfen dabei.
  • Physik: Um die Gesetzmäßigkeiten der Raumakustik zu verstehen und entsprechende Berechnungen anzustellen, sind physikalische Kenntnisse hilfreich.
  • Musik: Bereits vorhandene Kenntnisse der verschiedenen Musikepochen oder der Klanggestaltung sind in der Ausbildung ein Plus. Ein gutes Gehör und Kenntnisse im Cembalospiel sind für das Stimmen der Instrumente nützlich.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Kalkulieren von Reparaturarbeiten)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von ungenau geäußerten Kundenwünschen; Entgegennehmen von Reparaturaufträgen)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Kunden beim Kauf von neuen und gebrauchten Instrumenten)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man besaitete Tasteninstrumente nach Bauweisen, Konstruktionsmerkmalen und historischen Gesichtspunkten unterscheidet und ihren Zustand beurteilt
  • Hölzer, Metalle und andere Werkstoffe auszuwählen und zu bearbeiten, z.B. durch Sägen, Feilen, Hobeln, Stemmen und Biegen
  • wie Holz-, Klebe- und Schraubverbindungen und Bauteile wie Rasten, Resonanzkörper, Bodenlager, Stimmstöcke und Resonanzböden hergestellt werden
  • was man für das Stimmen von Instrumenten wissen muss
  • Oberflächen zu schleifen, bleichen, lackieren, polieren, färben, patinieren und Furniere aufzubringen
  • Mechaniken für Cembali herzustellen, vorzurichten und zu regulieren
  • ein- und zweimanualige Klaviaturen herzustellen, vorzurichten und einzubauen
  • wie Cembali intoniert werden und wie man Kiele dafür auswählt
  • wie man Kunden berät, Kundenanforderungen ermittelt und Vorschläge zur Umsetzung entwickelt
  • wie man Fehler und Schäden an Cembali feststellt, die Reparaturkosten abschätzt und Mechanikteile repariert bzw. ersetzt

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit

  • porttorrent.com
  • xxtorrents.com
  • unitedtorrent.com