Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Wirtschaft - Kaufmann/-frau - Kurier-, Express- u. Postdienstleistungen

Kaufmann/-frau - Kurier-, Express- u. Postdienstleistungen

Nutzung betriebsspezifischer Software

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit Zahlungsverkehr und Mahnwesen.

Die Ausbildung im Überblick

Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf bei Post- und Kurierdiensten (Ausbildungsbereich Industrie und Handel).

Typische Branchen

Kaufleute für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen finden Beschäftigung bei Brief- und Paket- bzw. Kurier- und Expressdiensten und bei Speditionen mit Expressservice.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss ein. Jede/r Zehnte der Ausbildungsanfänger/innen hatte vor Ausbildungsbeginn eine Berufsfachschule absolviert.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Mathematik: Die angehenden Kaufleute benötigen Kenntnisse in Mathematik, um z.B. Frachttarife zu kalkulieren oder die Kasse zu führen und Kassenabschlüsse vorzunehmen.
  • Englisch: Englischkenntnisse werden in der Ausbildung u.a. für internationale Logistikaufträge und die damit verbundenen Geschäftsbeziehungen gebraucht.
  • Wirtschaft: Bereits in der Ausbildung führen sie Buchungen durch und erledigen Aufgaben im Rechnungswesen. Hierfür sind Kenntnisse im Fach Wirtschaftslehre hilfreich.
  • Deutsch: Um Informations- und Verkaufsgespräche zu führen oder Kunden zu beraten, benötigt man eine gute Ausdrucksfähigkeit. Eine sichere Rechtschreibung wird beim Schriftwechsel mit Auftraggebern benötigt.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Kalkulieren von Frachttarifen; Vornehmen von Kassenabschlüssen; Aufbereiten von betrieblichen Daten)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Aufnehmen von Kundenwünschen)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Kunden über Transportmöglichkeiten)
  • Textverständnis (z.B. Verstehen und Umsetzen von Arbeitsanleitungen und Handelsbestimmungen)
  • Schriftliches Ausdrucksvermögen und Rechtschreibsicherheit (z.B. Erarbeiten von Angeboten)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Sendungen annimmt, sortiert, ausliefert und eine Sendungsdokumentation erstellt
  • was man über die Nutzung betriebsspezifischer Software wissen und welche Bestimmungen über den Datenschutz (Postgeheimnis) man kennen muss
  • wie man Kundenwünsche ermittelt, Informations-, Beratungs- und Verkaufsgespräche mit Kunden führt
  • wie der Umschlag und die Sortierung mit Leitsystemen gesteuert wird und wie man den Rücklauf von Sendungen organisiert
  • was bei der Versendung von Gefahrgut zu beachten ist, welche Vorschriften man im grenzüberschreitenden Verkehr kennen muss, wie Haftungsregeln anzuwenden und Schadensfälle zu bearbeiten sind
  • was man über Zahlungsverkehr und Mahnwesen, Materialdisposition und Beschaffungswesen wissen muss
  • wie man Markt, Zielgruppen und Wettbewerber beobachtet und verkaufsfördernde Maßnahmen plant, Angebote erstellt und Dienstleistungen präsentiert
  • was man über die Kosten- und Leistungsrechnung und das Controlling wissen muss, was bei der Erstellung des Jahresabschlusses zu beachten ist
  • was bei Personalverwaltung und -entwicklung wichtig ist und wie die Entgeltabrechnung vorgenommen wird

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit

  • porttorrent.com
  • xxtorrents.com
  • unitedtorrent.com