Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Ingenieurwesen und IT - Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in - Kaross./Fzg.baut.

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in - Kaross./Fzg.baut.

Demontage von Bauteilen

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der Einstellung von Bremsanlagen.

Die Ausbildung im Überblick

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in der Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik ist ein 3,5-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handel sowie im Handwerk.

Typische Branchen

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen der Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik finden Beschäftigung in Betrieben von Fahrzeug- und Nutzfahrzeugherstellern, in Zuliefererbetrieben der Kfz-Industrie, bei großen Fahrzeugausstattern bzw. -umrüstern, in Reparaturwerkstätten, in Betrieben, die Oldtimer restaurieren und bei Betrieben mit eigenem Fuhrpark- und Werkstattbereich, z.B. Speditionen.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen im Ausbildungsbereich Handwerk überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hauptschulabschluss oder mittlerem Bildungsabschluss ein, im Ausbildungsbereich Industrie und Handel überwiegend mit mittlerem Bildungsabschluss.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Werken/Technik: Die angehenden Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen der Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik lernen in der Ausbildung z.B., wie man Metallarbeiten wie Sägen, Bohren und Schleifen ausführt oder mit Baugruppen umgeht. Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich Werken und Technik sind hierfür wichtig. Kenntnisse im technischen Zeichnen sind beim Umgang mit Schalt- und Anordnungsplänen gefragt.
  • Mathematik: Kenntnisse in Mathematik sind erforderlich, da die Auszubildenden beispielsweise Schadenskalkulationen und Kostenvoranschläge erstellen müssen.
  • Physik: Für Ausbildungsinhalte z.B. aus den Bereichen Elektronik und Hydraulik sind physikalische Kenntnisse von Vorteil.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Berechnen von Flächen und Volumina; Aufstellen von Schadenskalkulationen; Berechnen des Materialbedarfs)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Hören und Verstehen von Zurufen bei Arbeiten in Werkstätten, Werk- oder Produktionshallen)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Kunden im Hinblick auf Umbauten an Fahrzeugen)
  • Textverständnis (z.B. Lesen und Verstehen von technischen Unterlagen wie Fehlersuch- oder Bedienungsanleitungen)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Karosserie- und Fahrzeugbauteile herstellt, z.B. die Bearbeitungsmaschinen einstellt und Feinbleche umformt
  • wie Bauteile, Baugruppen und Systeme demontiert, gereinigt und montiert werden, wie man Schraubverbindungen und elektrische Anschlüsse herstellt, den Korrosionsschutz erneuert und Räder auswuchtet
  • wie man Fahrzeugverglasungen einbaut, Bauteile aus unterschiedlichen Werkstoffen klebt und lötet und Karosserieteile aus Kunststoffen und Leichtmetall schweißt
  • wie Funktionen elektrischer Bauteile, Leitungen und Sicherungen sowie Längen und Werkstücke geprüft werden
  • wie man Schäden und Funktionsstörungen an Fahrzeugsystemen und deren Komponenten unter Einsatz von technischen Hilfsmitteln feststellt
  • wie man fahrzeugtechnische Systeme wie Klimaanlagen, Druckluftsysteme, Hochvolt- und Energieversorgungssysteme sowie alternative Antriebsarten prüft und in Betrieb nimmt
  • was man über Sicherheitsvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften und herstellerspezifische Vorgaben, insbesondere im Bereich Hochvoltfahrzeuge bzw. -systeme, wissen muss
  • was bei Gesprächen mit Kunden zu den Themen Garantie und Kulanz wichtig ist
  • wie man Karosserien und Karosserieteile, Baugruppen und Fahrgestelle herstellt, einbaut und nachrüstet
  • was beim Prüfen und Messen wichtig ist und wie man z.B. Bremsanlagen einstellt

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit