Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Gastronomie und Hotellerie

Gastronomie und Hotellerie

Gastronomie und Hotellerie

Welches Besteck passt zu welchen Gerichten? Das lernst du in einer gastronomischen Ausbildung.

Du hast Spaß am Umgang mit Menschen, bist höflich und freust dich, wenn du anderen etwas Gutes tun kannst? Dann solltest du dich vielleicht mal in der Gastronomie umsehen. Dabei muss dir jedoch bewusst sein, dass du an Wochenend- und Feiertagsschichten nicht vorbei kommst. Du arbeitest, wenn deine Freunde frei haben. Flexibilität, Durchhaltevermögen und Freundlichkeit sind in dieser Branche ein absolutes Muss. Dafür wirst du belohnt mit abwechslungsreichen Tätigkeiten, vielen Aufstiegsmöglichkeiten und glücklichen Gästen. Wir stellen euch hier die beliebtesten Ausbildungsberufe in der Gastronomie vor:

Fachkraft im Gastgewerbe

Der Kunde ist König! Als Fachkraft im Gastgewerbe kümmerst du dich darum, dass sich die Gäste richtig wohl fühlen. Dabei bist du nicht nur mit der Gästebetreuung beschäftigt, sondern bringst auch die Zimmer auf Vordermann, servierst im Restaurant oder hilfst in der  Küche, einfache Speisen zuzubereiten und anzurichten. Auch im Bereich Verwaltung und Warenlagerung wirst du eingelernt.

Nach deiner zweijährigen Grundausbildung kannst du dich zum Beispiel auf Buffet, Wirtschaftsdienst, Küche oder Restaurant spezialisieren. Damit hast du eine solide Gastronomieausbildung in der Tasche, auf die du in alle möglichen Richtungen aufsatteln kannst. Auch Weiterbildungen zum geprüften Restaurant- oder Hotelmeister sind möglich.

Gordon Kleebaum ist DEHOGA-Ausbildungsbotschafter für Köln. Seine Karriere startete er in der Hotelküche und schaffte es bis auf den Direktorenposten. Zur Karriere in der Hotel- und Gastronomie-branche sagt er: „Die Perspektiven sind erstklassig!“ Zum Interview >>

Hotelfachkraft

Bettlein, schüttel dich. Das Hauptaugenmerk richtet sich hier auf den reibungslosen Geschäftsablauf eines Hotels. Du planst nicht nur den Personaleinsatz, sondern auch die Warenwirtschaft und Marketingmaßnahmen. In der Ausbildung kannst du in allen Abteilungen eingesetzt werden: bei Rezeption, Etage, Reservierung, Verkauf, Restaurant, Bankett oder Verwaltung. Mit einer Weiterbildung zum Hotelmeister, Fachwirt im Gastgewerbe oder staatlich geprüften Betriebswirt hast du die Chance zum Abteilungsleiter und weiter zum Hoteldirektor aufzusteigen oder auch ein eigenes Hotel aufzumachen.

Du willst deine Ausbildung im Ausland machen? Wie wär's mit Portugal? Lies einen Erfahrungsbericht zum Programm DUAL-Ausbildung an der Algarve >>

Berufe in Restaurant & Küche

Restaurantfachkraft

Tischlein, deck dich. Bei der Ausbildung lernst du in drei Jahren aber nicht nur Tische einzudecken, sondern alle Tätigkeiten in einem Restaurant: Vom Kellnern über das Dekorieren der Räume und Tafeln bis hin zur Organisation von Veranstaltungen und Banketts. Du entwirfst Angebote und Speisekarten, kümmerst dich um die Abrechnung und bist Ansprechpartner bei Beschwerden. Arbeiten kannst du später in Restaurants, Hotels, Gasthöfen, Cafés, Pensionen oder auf Kreuzfahrtschiffen.

Fachkraft Systemgastronomie

Eine Variante des Restaurantfachmanns ist die Fachkraft Systemgastronomie. Eingesetzt wirst du hier in Selbstbedienungsrestaurants, Fast- Food-Ketten, Kantinen oder bei Catering-Firmen. Deine Aufgaben verteilen sich auf diverse Bereiche. Das kann der Einkauf und die Warenlagerung sein oder Küche und Service. Auch Marketing- und Verwaltungsaufgaben lernst du kennen. Nach deiner Ausbildung kannst du zum Assistenten des Restaurantleiters aufsteigen und dich bis hin zum selbstständigen Franchisenehmer weiterentwickeln.

Mehr zu diesem Beruf unter dem Berufsportrait: Fachmann/frau für Systemgastronomie

Koch/Köchin

Du liebst es für viele Freunde zu kochen und neue Rezepte auszuprobieren? Vielleicht ist Koch dann das Richtige für dich. In der dreijährigen Ausbildung lernst du die Zubereitung verschiedenster Gerichte kennen. Du kümmerst dich um die Einkäufe und fachgerechte Lagerung der Lebensmittel. Das Planen der täglichen Menüs und des Personaleinsatzes gehört dabei ebenso zu den Aufgaben eines Kochs wie das Putzen der Küche am Ende des Arbeitstages. Deine Karriere beginnst du als Commis de Cuisine und kannst bis zum Küchenchef oder Wirtschaftsdirektor (Food& Beverages-Manager) aufsteigen.

Erfahrungsbericht zum Ausbildungsberuf >>

Fortbildungen

Mit einer Grundausbildung in der Gastronomie kannst du dich weiter spezialisieren, oft geht das an einer Fachschule, IHK oder bei privaten Bildungseinrichtungen.

Sommelier: Tchin, Tchin! Hier lernst du innerhalb eines Jahres alles rund um das Thema Wein. Danach kannst du die Gäste über das Weinangebot und die passende Weinbegleitung zum Essen beraten. Außerdem gestaltest du als Sommelier die Weinkarte und suchst Weine für den hauseigenen Weinkeller aus.

Barkeeper/Barmixer: Shake it!  Im Barkeeper-Lehrgang lernst du die verschiedensten Spirituosen und Softdrinks kennen und übst dich im perfekten Mischverhältnis. Daneben bereitest du kleine Snacks für die Bar vor. Kurse gibt es nicht nur im klassischen Bartending, sondern etwa auch im Flair Bartending, bei dem es um kunstvolle Showeinlagen hinter der Bar geht. Nach der Barmixer-Prüfung kannst du zum Bar-Chef aufsteigen oder dich zum Barmeister weiterbilden.

Mehr Infos zu den Möglichkeiten in Gastronomie & Hotellerie:
www.dehoga-bundesverband.de/ausbildung-karriere/ausbildungsberufe